Hochburg Schwend

Die Erste Damenmannschaft des ASV Schwend kam mit ihrem Trainer Herbert Hubner (links) zu einem Besuch bei Bürgermeisterin Brigitte Bachmann (Dritte von rechts). Mit von der Partie waren der stellvertretende Abteilungsleiter Volleyball Norbert Nagelschmidt (Zweiter von rechts) und der stellvertretende Vorsitzende des ASV Schwend, Thomas Nitzbon (rechts). Bild: ndt
Lokales
Illschwang
20.05.2015
9
0

"Wir sind das Birgland" ist für Bürgermeisterin Brigitte Bachmann keine leere Floskel. Die Volleyballerinnen des ASV Schwend scheinen den Satz verinnerlicht zu haben.

Vor einem Jahr stieg die "Erste" in die Bezirksliga auf. In der vergangenen Spielzeit hielt sie die Klasse und überraschte damit alle Pessimisten. Zur Belohnung lud Bürgermeisterin Brigitte Bachmann das Team an ihren Amtssitz nach Illschwang ein und legte den Damen das Goldene Buch der Gemeinde Birgland vor, in das sie sich eintrugen.

Bachmann brachte dabei die enge Verbundenheit der Gemeinde mit den Vereinen - hier im speziellen dem Sportverein Schwend - zum Ausdruck. "Wir sind das Birgland" sei keine bloße Floskel, sondern solle alle Gemeindebewohner ermutigen, ihre Gemeinde und ihren Verein nach außen mit Stolz und viel positiver Energie zu vertreten.

Die Bürgermeisterin selbst bekannte sich als "großer Fan der Volleyball-Teams des ASV". Sie besuche regelmäßig die Heimspiele in der Birglandhalle, sofern es ihr Terminkalender zulasse.

Der ASV Schwend schickt in der kommenden Saison wieder drei Damenteams, ein Herrenteam und zahlreiche Jugendmannschaften in den offiziellen Spielbetrieb. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl der Gemeinde Birgland stellt der Verein mit dieser Truppe eine Volleyball-Hochburg in der Oberpfalz dar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schwend (670)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.