Hoher Nachbesserungsbedarf

Lokales
Illschwang
27.07.2015
2
0

Staunend registrierte Bürgermeister Dieter Dehling die große Zahl der Einwände gegen den Bebauungsplan für die Pferdepension Bauer in Aichazandt. Und ungläubig nahm der Gemeinderat das ehrgeizige Ziel zur Kenntnis, dass sich der zuständige Architekt Hans Kleierl dazu gesteckt hat.

Bevor der Gemeinderat in die Tagesordnung der Juli-Sitzung einstieg, gedachte er des verstorbenen Georg Ibler. Er hatte lange Zeit dem Gremium angehört und von 1996 bis 2008 das Amt des 3. Bürgermeisters bekleidet. Dieter Dehling würdigte seine Verdienste.

Im April hatte der Gemeinderat zugestimmt, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für die Pferdepension Bauer aufzustellen und den Flächennutzungsplan zu ändern. Daran knüpfte er die Forderung, die Maßnahme innerhalb eines Jahres nach der Genehmigung umzusetzen. Die Anhörung der Träger öffentlicher Belange brachte zahlreiche Einwände.

Aus dem Landratsamt meldeten sich das Baureferat, das Referat für Umwelt- und Naturschutz sowie das Fachreferat für Wasserwirtschaft zu Wort. Der planende Architekt Hans Kleierl erläuterte, wie er darauf reagieren wolle, um das Einverständnis des Landratsamts zu erreichen. Allerdings bezweifelten die Räte, ob das innerhalb der von ihm angekündigten drei Wochen gelingen werde. "Dieser Zeitraum reicht bei weitem nicht aus", meinte Alfred Ebert.

Über die Vielzahl der Einwände staunte Bürgermeister Dieter Dehling. Von anderen Verfahren her sei die Gemeinde das nicht gewohnt. Nachdem der Gemeinderat nach wie vor an einer zügigen Umsetzung interessiert ist, stimmte er, trotz aller kritischen Anmerkungen, den Ausführungen des Architekten zu.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die Änderung des Wärmeliefervertrags zwischen Schulverband und Gemeinde. Er regelt die Beheizung des Freibads durch die Hackschnitzelheizung der Schule. 2013 war ein Nettoarbeitspreis von 67,40 Euro pro Megawattstunde festgelegt worden. Das Ingenieurbüro Hollfelder rechnete noch einmal nach und kam auf 62,64 Euro.

Kein Interesse besteht gegenwärtig an einem Beitritt der Gemeinde Illschwang zur Infrastrukturgesellschaft Amberg-Sulzbach GmbH. Dafür wäre eine Einlage von 5000 Euro zu leisten. Die Angelegenheit erfordere keine Eile.

Dieter Dehling zeigte sich erfreut, dass der Gemeindefriedhof bei einem Wettbewerb des Landkreises den zweiten Platz belegt hat. In diesem Zusammenhang lobte er das Engagement von Herbert Dürgner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.