Jubelkonfirmation in der Kirchengemeinde Illschwang - Was die Glocken von St. Veit den Christen ...
Sechs Eiserne führen den Kirchenzug an

Lokales
Illschwang
20.05.2015
1
0
26 Frauen und Männer schauten am Sonntag Exaudi in der evangelischen Kirchengemeinde auf ihre Konfirmation zurück. Den Gottesdienst in der Simultankirche St. Veit gestalteten der Posaunenchor und der Kirchenchor musikalisch.

Gemeinsam mit Pfarrer Thomas Schertel zogen die Jubilare vom Gemeindehaus zur Kirche. Johann Hufnagel (Augsberg), Georg Schenkl (Weigendorf), Kuni Schötz (geborene Kopp, Pesensricht), Betty Herbst (geb. Loos, Illschwang), Lina Dehling (geb. Rösel, Haar) und Elise Beck (geb. Söhnlein, Hersbruck) feierten die eiserne Konfirmation. Sie wurden vor 70 Jahren in die evangelische Kirchengemeinde eingesegnet. Die Gedanken galten an diesem Tag auch all denen, die schon verstorben sind. Neben den sechs eisernen gab es fünf diamantene, zehn goldene und fünf silberne Jubilare.

In seiner Predigt wies Pfarrer Thomas Schertel auf die Glocken der St.-Veit-Kirche. Sie läuten zu besonderen Anlässen, zu den normalen Gottesdiensten, aber auch früh, mittags und abends. Die Glocken sagten den Christen die Worte Jesu: "Ich bin bei euch alle Tage bis an das Weltende." Schertel warf Fragen auf, wie die Jubelkonfirmanden zu dieser Aussage stehen: Laden sie uns immer noch ein, den Glauben an Gott in der Kirchengemeinde zu leben? Sind sie ihm gegenüber dankbar, dass er sie durch alle Höhen und Tiefen des Lebens begleitet hat? Der Predigttext steht im Evangelium bei Matthäus im 28. Kapitel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.