Gemeinde baut die frühere Bäckerei Pollety für ihre Verwaltung um
Belebung für Illschwangs Mitte

Auf ein gutes Neues stießen (von links) die Bezirksräte Martin Preuß und Richard Gassner, Pfarrer Thomas Schertel, Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann, Bürgermeister Dieter Dehling, sein Vize Benjamin Hiltl und Landtagsabgeordneter Harald Schwartz an. Bilder: no (2)
Politik
Illschwang
08.01.2017
283
0
 
Mit ihrem Auftritt beim Neujahrsempfang warb eine Abordnung des Posaunenchors um Georg Schmidt (rechts) für die anstehende 60-Jahr-Feier.

Eng geht es im Illschwanger Rathaus das ganze Jahr über zu. Im Sommer wird es in den niedrigen Zimmern mit ihren kleinen Fenstern zudem noch unerträglich heiß. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde kündigte Bürgermeister Dieter Dehling Abhilfe an.

Im Dezember 2016 hat die Gemeinde Illschwang das Anwesen der Bäckerei Pollety gekauft. Nach einem kleineren Um- und Ausbau stehen dort neue Räume für die Verwaltung bereit. Bürgermeister Dieter Dehling sprach beim Neujahrsempfang, von einer wichtigen, zukunftsweisenden Investition.

Die Arbeitsbedingungen seien für die Beschäftigten der Gemeinde sehr schwierig gewesen. Dieser Zustand könne jetzt geändert werden. Ausdrücklich betonte er, dass der Gemeinderat den Beschluss einstimmig gefasst habe. Dehling zeigte sich überzeugt, dass durch das neue Rathaus die Ortsmitte belebt werde.

Rückblickend auf 2016 zog der Bürgermeister eine positive Bilanz. So wurde der erste Abschnitt des Breitbandausbaus im Herbst beendet. Für die Fortsetzung sind die Verträge geschlossen und der Auftrag vergeben.

Nach dem Grunderwerb für das Baugebiet Sandäckerweg 2 und der Erschließung könne die Gemeinde weitere Parzellen zum Kauf anbieten. Zu den Kosten für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Reichertsfeld - Altensee, die sich auf ca. 390 000 Euro belaufen, gibt es rund 170 000 Euro. Mit der Maßnahme sei die Deckensanierung der Ortsstraßen in Reichertsfeld und südlich von Ottmannsfeld einhergegangen. Im Gemeindegebiet laufe die Umstellung der Straßenlampen. In 87 Laternen brennen schon LED-Lampen.

Einen Zuschuss von 8500 Euro gab es für die Renovierung der Friedhofmauer in Illschwang. In der Verwaltungsgemeinschaft wurde die EDV-Anlage für 18 600 Euro komplett erneuert.

Götzendorf bekam für knapp 100 000 Euro eine Versickerungsmulde errichtet. 9500 Euro investierte die Gemeinde für Urnenstelen im Friedhof in Bachetsfeld. Im Entstehen ist ein Wanderleitsystem.

Mit Zuversicht ins neue JahrBeim Neujahrsempfang im Unterrichtsraum der Feuerwehr Illschwang spielte eine Abordnung des Posaunenchors, der heuer sein 60-jähriges Bestehen feiert. Einen ihrer Liedbeiträge griff Pfarrer Thomas Schertel in seinen Grußworten auf. Darin heißt es: "Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist". 2017 werde Veränderungen im Guten, aber auch im weniger Schönen bringen. Wichtig sei aber stets das Grundvertrauen auf Gott.

Landtagsabgeordneter Harald Schwartz appellierte, mit Zuversicht ins neue Jahr zu gehen. Bayern biete ein überaus positives Gesamtbild. Die Wirtschaftskraft sei so gut wie noch nie. Sein Parlamentskollege Reinhold Strobl lobte die Leistungen der Gemeinde Illschwang im vergangenen Jahr. Es gelte, allen zu danken, die sich in unserer Gesellschaft für Hilfesuchende eingesetzt haben.

Großen Einsatz bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise bescheinigte seine Stellvertreterin Brigitte Bachmann Landrat Richard Reisinger. Der Landkreis Amberg-Sulzbach habe seine Leistungsfähigkeit nachdrücklich unter Beweis gestellt. "Es darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass es neben den Flüchtlingen auch genügend andere Hilfsbedürftige bei uns gibt", mahnte sie. Man müsse versuchen, eine Balance zu finden. (no)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.