Alfred Ebert geht, Gabi Pirner kommt
Wechsel wird im März vollzogen

Vermischtes
Illschwang
27.02.2016
22
0

Aus persönlichen Gründen, die auch im gesundheitlichen Bereich liegen, gibt Alfred Ebert seinen Sitz im Gemeinderat in Illschwang auf. Das Gremium nahm sein Gesuch an. Für den ehemaligen 2. Bürgermeister rückt Gabi Pirner in die SPD-Fraktion nach.

Bürgermeister Dieter Dehling gewann dem personellen Wechsel einen positiven Aspekt ab: Dadurch steigt die Frauenquote im Gemeinderat. Die Verabschiedung des scheidenden und die Vereidigung des neuen Mitglieds werden in der März-Sitzung über die Bühne gehen.

Behörde macht Druck


Druck macht das Wasserwirtschaftsamt für den Bau einer Versickerungsmulde, die im Ortsteil Götzendorf das Niederschlagswasser aufnehmen soll. Bis zum 30. Juni müsse das erledigt sein. Der Gemeinderat beschloss Bohrungen, um die Versickerungsfähigkeit des Bodens am geplanten Standort zu prüfen.

Zustimmung fand am Dienstag eine Vereinbarung über den Neu- und Ausbau eines Radwegs entlang des Autobahnzubringers. Damit ist die Verkehrssicherungspflicht verbunden. Einige noch fehlende Teilstücke werden jetzt asphaltiert. Zwölf Prozent der Gesamtkosten entfallen auf die Gemeinde.

Neuer Träger-Standort


Zustimmung fand der Antrag von Gerhard und Karin Donhauser, im Gewerbepark in Neuöd einen Antennenträger mit 20 Meter Höhe errichten zu dürfen. 2014 gab es einen ersten Plan. Im Vergleich dazu hat sich der Standort geändert. Nichts einzuwenden hatten die Räte auch gegen den Neubau eines Milchviehstalls von Jürgen Bär in Reichertsfeld. Er soll gegenüber der Hofstelle entstehen. Dafür will der Bauherr die dortige Maschinenhalle abreißen.

"Besitzer nicht informiert"


Klagen führte Josef Margraf über eine rumänische Firma, die gegenwärtig im Auftrag der Telekom den ersten Abschnitt des Breitbandausbaus ausführt. Er wisse von Fällen, wo in Grundstücken gearbeitet worden sei, ohne die Besitzer zu fragen oder zu informieren. Er regte an, am Ende einen Teilbetrag der Kosten zurückzuhalten für den Fall, dass Nachbesserungen notwendig sind. Bürgermeister Dehling ergänzte dazu eine Nachricht der Telekom, dass die Arbeiten erst im Mai abgeschlossen werden könnten.

Gesucht wird eine Kassenkraft für die neue Saison im Freibad. Barbara Prottengeier kann diese Aufgabe wegen ihres Studiums nicht mehr wahrnehmen. Dagegen macht Lisa Gurdan weiter. Die Gemeinde wird die zweite Stelle ausschreiben.

Einstimmig bestätigte das Gremium Thorsten Jobst als Kommandanten der Illschwanger Stützpunktfeuerwehr und Stefan Dürgner als seinen Stellvertreter.

Zwei zusätzliche Hotspots


Das Gemeindeoberhaupt berichtete vom Start des Bayern-W-Lans. Dabei werden die Kosten zur Errichtung von zwei öffentlichen Hotspots übernommen. Der Rat hatte vergangenes Jahr beschlossen, im Freibad einen Hotspot zu installieren. Dabei soll es bleiben, unabhängig von dem neuen Angebot. Bis Juni fällt dann eine Entscheidung, wo die zwei weiteren Hotspots eingerichtet werden.

Geärgert hat sich Gemeinderat Richard Koller über anyme Anrufe von Gemeindebürgern bei der Polizei, um sich über geplante Veranstaltungen zu beschweren oder sie zu verhindern. Als jüngstes Beispiel nannte er die Aktion der Feuerwehrjugend, die ausrangierte Christbäume eingesammelt hatte und sie abends bei Glühwein und Bratwürsten verbrennen wollte. Das Feuer fiel ins Wasser, weil ein Anrufer dagegen protestiert hatte. Derartige Vorfälle häuften sich, klagte Koller. Er appellierte, bei Bedenken gegen Feste oder dergleichen erst einmal mit den Verantwortlichen des jeweiligen Vereins zu sprechen und nicht gleich die Polizei einzuschalten. (no)

Weitere Beiträge zu den Themen: Gemeinderat Illschwang (12)Breitbandausbau (124)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.