Festabend mit Gästen aus St. Piat
Frischer Wind für Freundschaft

Begeisterung löste beim Festabend ein besonderer Beitrag der französischer Kinder im Blick auf das Jubiläum aus. Bilder: no (3)
Vermischtes
Illschwang
10.05.2016
40
0
 
Als offizielles Gastgeschenk überreichte die französische Delegation eine Mühle an ihre deutschen Gastgeber.

Der Festabend zur Feier der 30-jährigen Sportfreundschaft zwischen dem SV Illschwang und dem französischen St. Piat im entsprechend hergerichteten Feuerwehrhaus war der gesellschaftliche Höhepunkt der viertägigen Begegnung.

Die Hauptorganisatorin des Treffens auf Illschwanger Seite, Cassandra Pickel, begrüßte die Gäste in der voll besetzten Fahrzeughalle. Sie dankte allen, die sie bei der Vorbereitung der Begegnung tatkräftig unterstützt hatten. Sie freute sich, dass 53 Franzosen, darunter eine steigende Zahl an Kindern und Jugendlichen, nach Illschwang gekommen waren und hoffte, dass die Intensität der Freundschaft lange erhalten bleibt.

"Unglaubliche Geschichte"


Die Präsidentin des AS St. Piat, Francoise Simonett, sprach bezüglich der Freundschaft mit dem SVI von einer "unglaublichen Geschichte", die sich in den vergangenen 30 Jahren abgespielt hat. Es haben sich zwischen den Familien teilweise intensive Freundschaften entwickelt. Im Laufe der drei Jahrzehnte kamen immer wieder neue Gesichter hinzu. Unvergessliche Eindrücke habe es bei den offiziellen Begegnungen gegeben, die alle zwei Jahre in Deutschland oder Frankreich stattfinden.

Sie erinnerte an Werner Bär und Monique Mougars als Hauptinitiatoren der Treffen in den Anfangsjahren. "Die Wurzeln der Vergangenheit reichen in die Zukunft hinein", führte Simonett aus. Als Hauptgeschenk überreichte sie an die Gastgeber eine Mühle als Sinnbild des starken Weizenanbaus in der Region um St. Piat und zusätzlich noch einen Stein mit den Wappen beider Länder.

Der Vorsitzende des SVI, Thomas Dirler, dankte den Gästen für ihre Teilnahme mit einer Abordnung am gemeinsamen Gründungsfest von Sportverein und Feuerwehr im vergangenen Jahr. "Viele junge Leute aus beiden Ländern tauschen sich regelmäßig über die modernen Medien aus", stellte er in seiner Ansprache erfreut heraus.

Internationales Fußballspiel


Der Kapitän der Illschwanger Fußballmannschaft, Georg Graf, erinnerte an das internationale Fußballspiel im Rahmen des Treffens. Die Gastgeber verloren das Spiel knapp im Elfmeterschießen. Besonders dankte er dem stellvertretenden SVI-Vorsitzenden Martin Luber und seinem Team, dass es für das Spiel möglich war, erstmals die Dusch- und Umkleideräume des neuen Sportheims zu nutzen. Er sah die Freundschaft zwischen beiden Vereinen als Sinnbild für Verständigung weit über Ländergrenzen hinweg. Als Geschenk überreichte er an das Team von St. Piat ein 30-Liter-Fass Bier und einen Brotzeitkorb. Die Franzosen ihrerseits revanchierten sich mit einer Riesenflasche Rotwein.

Einen besonderen Beitrag gab es beim Festabend von den Kindern und Jugendlichen, die aus Frankreich mit nach Illschwang gekommen waren. Landrat Richard Reisinger ließ es sich nicht nehmen, sein Grußwort in Französisch zu sprechen. Er sei stolz auf die Pflege der Freundschaft zwischen Illschwang und St. Piat. Sein besonderer Dank galt Cassandra Pickel und Francoise Simonett. Bürgermeister Dieter Dehling zeigte sich angetan von der großartigen Atmosphäre bei dieser offiziellen Begegnung. Sein Dank galt der guten Vorbereitung des Treffens. Er freue sich schon darauf, wenn es in zwei Jahren in Frankreich ein Wiedersehen gibt.

Büfett mit Schmankerln


Im Zusammenhang mit dem Jubiläum wurde in besonderer Weise der Personen gedacht, die auf deutscher und französischer Seite verstorben sind. Gastgeber und Gäste konnten sich an einem Büfett mit zahlreichen Schmankerln stärken.

Zu den Klängen von Alleinunterhalter Manfred Scharf wurde eifrig getanzt. Über zwei spektakuläre Showeinlagen wird die SRZ noch gesondert berichten.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Illschwang (28)St. Piat (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.