Knopfdruck für schnelles Internet
Vorteil für den Standort

Beim symbolischen Knopfdruck in Pesensricht: Von links Heinz Pickel, Enrico Delfino, Michael Bauer, Theresa Lehner, Siegfried Holler, Dieter Dehling und Benjamin Hiltl. Bild: Weis
Vermischtes
Illschwang
23.05.2016
105
0

Ein symbolischer Knopfdruck vor dem Multifunktionskasten in der Ortsmitte von Pesensricht machte am Donnerstag die Freigabe des schnellen Internets für 15 Ortschaften in der Gemeinde Illschwang möglich. Damit können ab sofort 685 Haushalte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s surfen. Bei der Telekom kann ein höheres Tempo als bisher gebucht werden.

Beim symbolischen Akt in Pesensricht waren Bürgermeister Dieter Dehling, sein Stellvertreter Benjamin Hiltl, der Leiter der Verwaltungsgemeinschaft Siegfried Holler, Heinz Pickel als Breitbandbeauftragter der Gemeinde sowie seitens der Telekom Enrico Delfino, Ansprechpartner für den Infrastrukturvertrieb, und die beiden Leiter des Telekom-Shops in Amberg, Theresa Lehner und Michael Bauer, dabei.

Großer Abschnitt


Anschließend folgte eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung im Landhotel Weißes Ross. Bürgermeister Dieter Dehling zeigte sich erfreut, dass der erste große Abschnitt des Breitbandausbaus abgeschlossen werden konnte. Nach der Vergabe des zweiten Abschnitts in der Mai-Sitzung zeigte er sich zuversichtlich, dass bis Ende 2017 auch noch die übrigen Ortschaften das schnelle Internet nutzen können. Enrico Delfino lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Er bat um Verständnis, dass es in der Bauphase einige Beeinträchtigungen für die Bevölkerung gab. Delfino stellte die Vorteile des Breitbandausbaus heraus. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass telefonieren, surfen und fernsehen gleichzeitig möglich sind. Er wies darauf hin, dass ab sofort entsprechende Anschlüsse und Einrichtungen von der Kundschaft online, telefonisch oder im Fachhandel gebucht werden können. Der Einzelne müsse dabei selbst aktiv werden.

Die beiden Mitarbeiter des Telekom Shops in Amberg Theresa Lehner und Michael Bauer, stellten die verschiedensten Möglichkeiten dar, die ab jetzt genutzt werden können. Es komme auf die individuellen Voraussetzungen der Hausanschlüsse an. Informations- und Beratungsmöglichkeit gibt es beim Shop in Amberg oder im Internet unter: www.telekom.de/schneller oder für Neukunden unter 0800/3303000 bzw. für Telekomkunden unter 0800/3301000. Die Gespräche sind kostenlos.

Enrico Delfino merkte an, dass eine moderne digitale Infrastruktur ein Standortvorteil für die Gemeinde, aber auch für jede einzelne Immobilie darstellt. Bürgermeister Dehling zeigte sich überzeugt, dass sich dadurch die Attraktivität der Gemeinde weiter erhöhen wird.

Höheres Tempo


Delfino gab noch einige technische Erläuterungen. VDSL ist eine Breitbandtechnologie. Diese nutzt für die Übertragung eine Kombination aus Kupfer- und Glasfaserleitungen. VDSL unterscheidet sich vom DSL durch deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Je näher die Glasfaserleitung an die Kundenanschlüsse heranreiche, desto höher sei das Tempo.

Deshalb verlege die Telekom Glasfaser bis zu den Multifunktionsgehäusen am Straßenrand, einer Art Mini-Vermittlungsstelle. Über die bestehenden Kupferkabel würden die elektronischen Signale zum Hausanschluss übertragen.

OrtschaftenIn den Genuss des schnellen Internets kommen ab sofort folgende Ortschaften: Illschwang, Bachetsfeld, Angfeld, Einsricht, Neuöd, Pesensricht, Gehrsricht, Schöpfendorf, Pürschläg, Dietersberg, Reichertsfeld, Ritzenfeld, Götzendorf und Augsberg; bei Aichazandt verzögert sich die Nutzung um zwei Wochen. (no)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.