Immenreuther Bogennachwuchs trotzt Gewitter und gewinnt erneut Robin-Hood-Cup
Potzblitz: Schon wieder Sieger

Den Robin-Hood-Cup holten (von links) Paul Müller, Maximilian Opel und Elias Rupprecht auch dieses Jahr wieder nach Immenreuth. Dafür gab es neben einer Urkunde auch einen Geldpreis. Bild: hfz
Freizeit
Immenreuth
18.06.2016
13
0

Immenreuth/Pfreimd. Die jüngsten Bogenschützen der Schützengesellschaft haben ihren Vorjahreserfolg wiederholt. In unveränderter Besetzung schossen sie sich beim Robin-Hood-Cup in Pfreimd auf den ersten Platz. Die besten acht Schüler- und Jugendmannschaften des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB) aus zwei vorhergehenden Wettbewerben hatte dessen Jugendleitung zum Finale eingeladen.

Bei wechselhaftem Wetter mit Regen, Sonne und Gewitter mussten die Teams, zwei aus Immenreuth, vier aus Hirschau sowie jeweils eines aus Pfreimd und Chammünster, in der Qualifizierungsrunde den Naturgewalten einiges entgegensetzen, denn die Pfeile waren über Distanzen zwischen 18 und 60 Meter ins Ziel zu bringen.

Hier lautete die Reihenfolge Hirschau I vor Immenreuth I, Pfreimd und Immenreuth II. Chammünster und die weiteren drei Hirschauer Teams schieden aus. Bei zunehmendem Starkregen zeigten die Vorjahressieger aus Immenreuth die besseren Nerven. In den vier Finalrunden setzten sich die Immenreuther Maximilian Opel, Elias Rupprecht und Paul Müller mit 206 Ringen deutlich gegen Hirschau I (Lina Turnhöfer, Johannes Zach und Christian Scharl) mit 190 Ringen durch. Nur einen Ring weniger (189) hatte Immenreuth II (Tabata Melzner, Samuel Kausler und Tobias Hänel), gefolgt von den Stadtschützen Pfreimd (Leon Ficht, Felicitas Hölzl und Tim Rammholdt, 167).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.