Pater Dr. Jacob Kudilumgal erhält eigene Pfarrei im Dekanat Landshut
Stühlerücken im Beichtstuhl

Kultur
Immenreuth
13.06.2015
48
0

Von der Oberpfalz nach Niederbayern: Pater Dr. Jacob Kudilumgal tritt zum 1. September eine neue Stelle an. Seit vier Jahren wirkt der Nachfolger von Kaplan Dr. Peter Amevor seelsorgerisch in den Pfarreien Kulmain und Immenreuth. Damit empfahl sich der Pfarrvikar für höhere Aufgaben.

Pater Jacob Kudilumgal erhält eine eigene Pfarrei: Seine künftige Wirkungsstätte ist die Pfarrei Veitsbuch St. Vitus im Dekanat Landshut, zu der auch das Benefizium Weng Maria Himmelfahrt gehört. Kudilumgal ist dort für insgesamt rund 1140 Katholiken zuständig.

Nachfolger aus dem KongoSein Nachfolger in Immenreuth ist der 36-jährige Justin Kamwanya Kishimbe, der aus dem Kongo stammt. 2001 trat er in seiner Heimat nach Abitur, zweijähriger beruflicher Tätigkeit und Propädeutikum (Vorbereitungskurs) ins Priesterseminar Saint Paul ein, studierte Philosophie und danach an der Universität von Kinshasa Theologie. 2006 kam er nach Deutschland und erlernte in Fulda zunächst die Sprache, ehe er sein Theologie-Studium fortsetzte und mit dem Diplom abschloss. Es folgte die Promotion; in diesem Monat steht die Verleihung des Doktortitels an.

Anfang August 2011 wurde Kishimbe im Bistum Kamina, im Süden der Demokratischen Republik Kongo gelegen, zum Priester geweiht. Als Diakon und Kaplan war er in den Pfarreien Johannesburg und Bronnzell bei Fulda seelsorgerisch tätig. Seit Herbst 2014 wirkt er am Bezirksklinikum Regensburg als Krankenhausseelsorger; bereits im Sommer 2013 half er dort als Urlaubsvertretung aus. Zu seinen Hobbys zählt der junge Priester Joggen, Fahrradfahren und Fußball.

Philipp nach Waldershof

Pfarrer Bernd Philipp, der aus Nagel stammt, wechselt zum 1. September in die Pfarrei St. Sebastian in Waldershof und die Expositur Mariä Heimsuchung in Poppenreuth. Der 52-Jährige folgt auf Pfarrer Johannes Wolff, der aus gesundheitlichen Gründen bereits seit 1. März in Ruhestand ist. Philipp, der von 1998 bis 2008 Pfarrer in Kulmain (seit 2006 Seelsorgeeinheit mit Immenreuth) war, ist seit sieben Jahren als Seelsorger in Obertraubling tätig.

Mit Wirkung zum 1. Mai hat Bischof Rudolf Voderholzer außerdem August Müller "von der seelsorglichen Mithilfe im Kloster Mallersdorf entpflichtet", meldet das Amtsblatt für die Diözese Regensburg. Der gebürtige Immenreuther - von 2007 bis 2010 Pfarrer in Erbendorf - wurde im Alter von 64 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.