90 Jahre und kein bisschen leise

Zum Jubiläum holte sich der Sängerbund stimmliche Verstärkung von der Kemnather Liedertafel. Bilder: shr (2)
Lokales
Immenreuth
11.10.2014
4
0

Vor 60 Jahren schlug die zweite Geburtsstunde des Sängerbundes. Einer, der damals bereits für den Chor die Stimme erhob, war Johann Schäffler. Aber nicht nur deshalb war der Applaus für ihn mindestens genauso stark wie für den 1924 gegründeten Jubelverein.

Das 90-jährige Gründungsjubiläum war für den Sängerbund ein großartiger Erfolg. Rund 100 Aktive aus der Sängergruppe "Max Reger" und zahlreiche Besucher waren gekommen, um mit dem Jubilar gebührend zu feiern.

Über die volle Mehrzweckhalle freuten sich vor allem die Organisatoren, Georg Ziegler und zweiter Vorsitzender Markus Schraml, die wochenlang auf diesen Tag hingearbeitet hatten. In der kurzen Festansprache gingen Schraml und Vorsitzender Hubert Seeliger auf den geschichtlichen Werdegang des Vereins ein, den 30 Männer 1924 aus der Taufe gehoben hatten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, der die Vereinstätigkeit für einige Jahre unterbrochen hatte, feierten die Mitglieder 1954 die Fahnenweihe. Von damals war noch Johann Schäffler anwesend, der es sich auch mit 92 Jahren noch nicht nehmen lässt, jeden Dienstag die Singstunde zu besuchen.

Natürlich kam beim Fest der Gesang nicht zu kurz. Die Chorgemeinschaft mit den Männern der Liedertafel Kemnath intonierte zum Auftakt "Lasset uns singen, Gläser erklingen". Mit dem "Freundschaftslied" und "Wir gratulier'n und singen es im Chor" besangen die Chöre ihre Gemeinschaft und das Jubiläum. Eine Überraschung bereitete dem Sängerbund die Chorgemeinschaft Pullenreuth-Lochau um Leiter Alexander Hecht mit einem Ständchen.

Bürgermeister Heinz Lorenz hob die gesellschaftliche Bedeutung des Sängerbundes hervor, der seit seiner Gründung zahllose Veranstaltungen mit Gesang bereichert habe. Er wünschte den Mitgliedern weiterhin Erfolg und sicherte die Unterstützung der Gemeinde zu.

Gutschein für Chorsatz

Siegmar Bräutigam, Vorsitzender der Sängergruppe "Max Reger", danke den Immenreuthern für ihr musikalisches Wirken und für die aktive Teilnahme an überörtlichen Konzerten der Sängergruppe und des Sängerkreises Nordoberpfalz. Als Dankeschön überreichte er Hubert Seeliger einen Gutschein über einen Chorsatz in Gruppenstärke. Der Patenverein "Edelweiß" Mehlmeisel mit Chef Manfred Prechtl hatte eine große Abordnung gesandt, und sogar aus Berg bei Neumarkt war der Vorsitzende des Männergesangvereins, Karl Nickl, mit seiner Ehefrau erschienen.

Den Festakt beendeten die Lieder "Im Weinparadies zum Stelldichein beim Wein" und "Aus der Traube in die Tonne", zu denen Chorleiter Heinrich Thurn alle zum Mitsingen einlud.

Dies war zugleich die Überleitung zum Weinfest, das die "Eschenbacher Stodtbergsait'n" unter Leitung von Dr. Georg Baierl wieder stimmungsvoll und in hervorragender Weise musikalisch gestaltete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.