Das Kind verstehen

Lokales
Immenreuth
11.10.2014
1
0

Eltern sorgen sich immer auf irgendeine Weise um ihr Kind, egal wie alt es ist. Als ständiger Begleiter auf seinem Lebensweg wollen sie ihm ein möglichst perfektes Vorbild sein. Doch die Erziehung ist auch für die Erwachsenen ein Lernprozess.

Hilfestellungen gab ihnen Diplom-Sozialpädagogin (FH) Elke Pinkert. Sie hatte ihren Vortrag im Herz-Jesu-Kindergarten unter das Thema "Perfekte Eltern - Segen oder Fluch?" gestellt.

Eingangs berichtete sie von eigenen Erfahrungen als Mutter von zwei erwachsenen Söhnen, wobei vielen anwesenden Eltern die Schilderungen bekannt vorkamen. Die Rednerin nahm die Zuhörer mit auf eine Fantasiereise und stellte ihnen dazu die Frage, was sie ihrem Kind dabei mitgeben möchten. Die Eltern schrieben hierzu ihre eigenen Gedanken auf. Pinkert verwies dabei auf die Grundbedürfnisse der Kinder. An vorderster Stelle stehe dabei die Liebe. "Ihr Kind will geliebt werden, wie es ist - mit allen Ecken und Kanten." Es brauche dabei den Schutz der Eltern. Kinder seien wiss- und lernbegierig und wollten ständig ihren Aktionsradius erweitern. Dabei hätten sie ganz natürlich positive und negative Gefühle. Es sei wichtig, dass die Eltern den Kindern vermitteln, dass diese Gefühle ganz in Ordnung sind. "Zeigen Sie ihrem Kind, dass man es versteht."

Auch Trauer dürfe nicht unterdrückt werden. Das Kind sole lernen, darüber zu reden. Ebenso wichtig sei Lob, bei dem die Wertschätzung dem Kind gegenüber zum Ausdruck komme und dessen positives Selbstbewusstsein stärke. Eltern oder Erziehungsberechtigten dienten dem Nachwuchs als großes Vorbild. Im Elternhaus könnten Kinder erste prägende Erfahrungen sammeln.

Pinkert riet den Müttern und Väter aber auch, sich um sich selbst zu sorgen. "Denn wenn es ihnen gut geht, geht es auch den Kindern gut." Das Verhältnis zum Ehepartner sollte bewusster regelmäßig gepflegt und viel Zeit mit dem Kind verbracht werden. "Lassen Sie sich auf das Spiel von Kindern ein. Es wird nicht zu ihrem Schaden sein", versprach die Referentin.

Die Kindergarten-Leiterin dankte ihr für den Vortrag und stellte als neue Mitarbeiterin Sabrina Stich vor,. Sie wird das Team in der katholischen Einrichtung ab November unterstützen. (Kurz notiert)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.