Für die Pfarrer ein Segen

Lokales
Immenreuth
16.01.2015
0
0

Die Geistlichen konnten sich auf Primian Pscherer. Über zwei Jahrzehnte kümmerte der Mesner sich um den Opferstock und Kirche. Nun übergibt er sein Amt an eineFrau.

Anerkennende Worte für Primian Pscherer sprach Pfarrer Markus Bruckner beim Dankeessen für die Helfer der Herz-Jesu-Pfarrgemeinde. Gleichzeitig freute er sich, mit Angela Protschky eine Nachfolgerin gewonnen zu haben. Sie teilt sich die Aufgaben mit Albert Wolf.

Drei Seelsorger "erlebt"

Nach einem Gottesdienst freute sich der Geistliche über 60 Helfer, die der Einladung ins Landgasthaus "Zum Flötztal" in Ahornberg gefolgt waren. Nach der Begrüßung durch Pfarrgemeinderatssprecherin Marita Doleschal ergriff Pfarrer Bruckner das Wort. Er blickte auf die segensreiche Arbeit Pscherers zurück.

Drei Pfarrer betreute er in seiner Amtszeit, angefangen vom Pfarrer i.R. Alfons Wurm über Pfarrer Bernd Philipp bis zu Bruckner. Aber auch für Kaplan Peter Amevor und Pfarrvikar Dr. Jacob Kudilumgal war Primian Pscherer verantwortlich. Zudem kümmerte er sich um die Pflege der Kirche, die Organisation der Gottesdienste und die Ministranten. Dass die Gläubigen unbeschwert Gottesdienst feiern konnten, sei Verdienst des ausscheidenden Mesners. Als Zeichen des Dankes überreichte Pfarrer Markus Bruckner mit Pfarrvikar Dr. Jacob Kudilumgal unter Applaus einen Engel an Pscherer. Der für seine bescheidene Art bekannte Mesner dankte mit einem herzlichen "Vergelt's Gott". Pfarrer Bruckner würdigte Angela Protschky für die Bereitschaft, einen Dienst in der Kirche mit zu übernehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.