Wetter verhagelt Freibadbilanz

Bürgermeister Heinz Lorenz stellte in der Bürgerversammlung die Erschließungskarte für den Breitbandausbau vor. Nur die gelben Flächen sind in der Gemeinde ausreichend versorgt. Bild: bkr
Lokales
Immenreuth
10.11.2014
5
0

ZDF - Zahlen, Daten und Fakten - stellte Bürgermeister Heinz Lorenz der ersten von drei Bürgerversammlungen voran. Dabei kam auch die Verlegung des Bahnsteigs Richtung Ortsmitte zur Sprache - mit einer guten und einer schlechten Nachricht.

Bei diesem leidigen Problem habe die Gemeinde nunmehr ihre Hausaufgabe gemacht, erklärte Heinz Lorenz im voll besetzten Feuerwehrgerätehaus von Ahornberg. Ende Oktober sei der längst fällige Zuschussantrag auf den Weg zum Bundeswirtschaftsministerium in Berlin gebracht worden. Allerdings rechnet der Rathauschef mit konkreten Schritten erst in zwei bis drei Jahren.

Auf 27 406 rutschten die Besucherzahlen des Naturerlebnisbades aufgrund schlechter Wetterbedingungen ab. 2013 waren es 36 299. Jedoch liegen die Zahlen über den Werten des alten technischen Bades. Aufgrund des chlorfreien Wassers kämen Besucher bis aus Kulmbach nach Immenreuth, betonte Lorenz. Zur Einsparung von Personalkosten sei an der Kasse eine Klingel installiert worden. Bei ungünstiger Witterung übernehme der Schwimmmeister die Kassengeschäfte.

Verbessert wird im kommenden Jahr die Parkplatzsituation. Die alte Minigolfanlage wird zurückgebaut und Abstellflächen für Autos geschaffen. Die Minigolfanlage soll in das Naturerlebnisbad integriert werden. Beim Campingplatz sind Verbesserungen bei der Elektroinstallation vorgesehen. Sie werden dem europäischen Standard angepasst.

Schon sechs Interessenten

Zum Breitbandausbau teilte der Redner mit, dass der Bedarf für die unterversorgten Bereiche ermittelt werde. Bei einer 90-prozentigen Förderung stünden Mittel von 800 000 Euro zur Verfügung. Bei der weiteren Erschließung des Baugebiets Steinäcker in Immenreuth werde im ersten Abschnitt die Straße vom Friedhof Richtung Altes Dorf verkehrsberuhigend ausgebaut, berichtete Lorenz. Sie erhalte einen Gehsteig, Kanal- und Wasseranschlüsse werden erstellt. Grunderwerb und die Erschließung von 25 Bauplätzen erfolgten in einer zweiten Phase. Sechs Bewerber zeigten bereits Interesse. Die Erschließung des dritten Bauabschnitts werde erst bei Bedarf in Angriff genommen.

Den Sanierungsbedarf der Gemeindestraßen lässt das Rathaus derzeit erheben und eine Prioritätenliste erstellen. Heinz Lorenz sprach weiter den Bau von Parkplätzen beim Kindergarten, die Sanierung der Brücke im Mühlweg und die erforderlichen Maßnahmen im Bauhof an.

Ein neues Konzept mit Wegesanierung und die Schaffung von Ruheräumen und Urnenwänden stehen für den Friedhof an. Gesucht wird nach Fördermöglichkeiten zur Sanierung des Rathauses. Als Termin für das Bürgerfest gab Lorenz den 11. und 12. Juli 2015 bekannt.

Große Sorgen bereiteten den Ahornbergern die Sicherheit an der Bushaltestelle. Nicht jeder Verkehrsteilnehmer halte die vorgeschriebene Geschwindigkeit ein. Meist seien es die eigenen Bewohner, denen unachtsame Fahrweise vorzuwerfen ist. Der Gemeinderat wird bei der Suche nach einer Lösung gefordert sein. Angeregt wurde, Schülerlotsen einzusetzen oder Erwachsene zu beauftragen, die Sicherheit an der Haltestelle zu gewährleisten. Ebenso solle für Interessierte der neue Hochbehälter für zwei bis drei Stunden zur Besichtigung freigegeben werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.