"Zeit des Chillens ist vorbei"

Die sechs Ausbildungsbereiche präsentierten sich mit eigenen Ständen. Die Eltern konnten sich vor Ort informieren und mit den Ausbildern Gespräche führen. Bild: bkr
Lokales
Immenreuth
29.08.2015
119
0

"Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen". Diesen Auftrag gibt Irene Markgraf, Vorsitzende des Stiftungsrates der Rainer Markgraf Stiftung des Bauunternehmens Markgraf vor. Im Kompetenzzentrum Immenreuth konnten sich die Eltern der neuen Auszubildenden von den Anforderungen der Ausbildung ein Bild machen.

23 junge Männer und drei Frauen aus der Oberpfalz und Oberfranken werden am ersten September ihre Lehre beginnen - sechs mehr als im Vorjahr. Geschäftsführer Winfried Praller, Susanna Merkl, Leiterin Personal und Unternehmenskommunikation, sowie Ausbildungskoordinator Frank Gräbner und Betriebsratsvorsitzender Thomas Schmidt gewährten zusammen mit den Ausbildern einen Einblick in das Unternehmen. Dabei betonten sie, dass die Eltern Partner der Ausbildung seien. Diese ist dual und überbetrieblich strukturiert, zudem solle das private Umfeld mit einbezogen werden.

Rechte und Pflichten

"Die Zeit des Chillens ist vorbei", wandte sich Winfried Praller scherzhaft an die Azubis. Er betonte deren Rechte und Pflichten und forderte sie auf, eigene Ideen einzubringen, positive Neugierde mitzubringen und ihre eigene Meinung zu vertreten. Ziel von Markgraf sei es, die oberste Vorgabe der Rainer Markgraf Stiftung - Förderung einer leistungsbereiten Jugend - in einem Umfeld der Zufriedenheit zu verwirklichen. Die Bauunternehmung Markgraf erreicht bei 847 Mitarbeitern eine Ausbildungsquote von 7,6 Prozent. "Wir gehören zu den Besten bei der Ausbildung", unterstrich Susanna Merkl.

Markgraf sei mit Geschäftsstellen in München, Frankfurt, Hamburg und Berlin in allen deutschen Hauptmetropolen vertreten, betonte Praller. Seit dem 4. Juni 2015 gehört auch ein Fertigteilwerk in Eger, der Gründerstadt von Markgraf, zur Firmengruppe. Zu den Zukunftsplänen führte Praller aus, dass im Oktober mit dem Umbau des Betonwerks in Immenreuth begonnen werden soll. Am 14. September startet der Umzug in das neu errichtete Bürogebäude in Bayreuth. "Wenn wir die Baugenehmigung bekommen, beginnen wir 2016 mit den Bauarbeiten eines neuen Schulungszentrums am Standort Immenreuth", informierte der Geschäftsführer.

Neu ist die Philosophie "Markgraf plus 40". Diese soll für die Auszubildenden ein ganzes Arbeitsleben bei Markgraf bedeuten. Susanna Merkl präsentierte die vielfältigen Aufgabenbereiche. Sie führte zu den großen Baustellen in Deutschland und ins europäische Ausland. Tipps gab Ausbildungskoordinator Frank Gräbner und machte auf die Rechte und Pflichten aufmerksam. Einen Einblick in die ersten vier Azubi-Tage vermittelte Thomas Schmidt.

"Bei Markgraf soll die Arbeit Spaß machen", so das Resümee der Elterninformation. Im vergangenen Jahr erzielte die Baufirma eine Bauleistung von 350 Millionen Euro. In diesem Jahr solle die Grenze von 400 Millionen überschritten werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.