Fördergelder für Breitbandausbau nicht gefährden
Angebote abwägen

Politik
Immenreuth
27.09.2016
32
0

Der Breitbandausbau kommt, möglicherweise sogar noch in diesem Jahr. Doch erst muss die Kommune noch zwei Angebote prüfen.

Wie es aktuell um die Versorgung mit schnellem Internet steht, wollte Erich Hader (SPD) in der Gemeinderatssitzung wissen. Auf der Grundlage der den Bewertungskriterien der Förderrichtlinien liegen die beiden eingegangen Angebote nur einem Viertelpunkt auseinander, teilte Bürgermeister Heinz Lorenz mit. Diese Unterlagen müssten deshalb sehr sorgfältig geprüft werden, um die Fördergelder zu sichern. Eine Firma meine, noch dieses Jahr beginnen zu können. Voraussetzung allerdings sei ein vorliegender Förderbescheid. Der Breitbandausbau werde Thema der Oktobersitzung sein, kündigte der Rathauschef an.

Entwarnung gab er bei den gelben Säcken . In Immenreuth gebe es keine Engpässe, informierte Lorenz auf Anfrage von Josef Prechtl. Fraktionssprecher Josef Hecht (beide CSU) sprach von einem leicht reißenden "Glump", Ludwig Melzner (SPD) monierte, dass immer mehr Verpackungsmaterial zu entsorgen sei.

Auf ausstehende öffentliche Fördergelder verwies Erich Hader. Er erinnert hier an das Versprechen von Finanzstaatssekretär Albert Füracker. Mit Blick zur CSU-Fraktion forderte er hier, etwas Druck zu machen. "Wir sind dran", kam als Antwort.

Bernhard Söllner (CSU) forderte, den erblassten Karpfen vor dem Rathaus wieder "zum Strahlen" zu bringen.

Keine Probleme gibt es mit den Flüchtlingen , betonte das Gemeindeoberhaupt auf die Nachfrage von Erich Hader.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.