Kleiner Verein - große Wirkung
Förderverein des Sonderpädagogischen Förderzentrums zieht Bilanz

Aus den bislang gewährten 16 000 Euro soll noch viel mehr werden. Dafür wünschen sich Vorsitzender Alfred Schuster und Kassier Holger Hassel (von rechts) weitere Mitglieder für den Förderverein. Bild: jzk
Vermischtes
Immenreuth
20.01.2016
33
0

Seit 2007 gibt es das Sonderpädagogische Förderzentrum in Immenreuth. Ihm zur Seite steht ein Förderverein, dessen Aktionen im Dienste der Mädchen und Buben kontinuierlich zunahmen. Das traf aber nicht im selben Maße auf die Mitgliederzahl zu.

Aktuell zählt der 1993 gegründete Förderverein 55 Personen. Seitdem hat er die Schule, die vor Immenreuth in Trevesen und Kemnath untergebracht war, mit über 16 000 Euro unterstützt. Damit hier noch möglichst viel Geld zur Verfügung gestellt werden kann, sollen bei der Mitgliederwerbung neue Impulse gesetzt werden.

"Der Förderverein ist für unsere Schule sehr wichtig, denn er bietet uns viele Leistungen", betonte dann auch Förderschulrektor Wolfgang Schmid in der Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Alfred Schuster schlüsselte auf: So hätten die 55 Mitglieder unter anderem Busfahrten zu den Schulfilmtagen nach Tirschenreuth, zum Megafun nach Grafenwöhr, zur Eisrevue nach Mitterteich sowie Anschaffungen für die Schülerbücherei finanziell unterstützt.

Momentan für 126 Schüler


"Momentan sind 60 Schüler in Immenreuth, 13 in der Schulvorbereitenden Einrichtung Kastl und 53 Schüler mit Förderbedarf an den Sprengelschulen in Kooperationsklassen und klassischem Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD)", erläuterte Schmid. Von den schulischen Aktionen erwähnte er den Besuch der Ausbildungsmesse in Kemnath, die erfolgreiche erste Praktikumsstaffel, Eröffnung der Schülerbücherei, das Wintermärchen "Der verborgene Schatz" mit dem Landestheater Oberpfalz und das Berufsorientierungscamp der achten Klasse bei Kolping in Tirschenreuth.

Ebenso ging Schmid auf personelle Veränderungen ein. Lehrerin Alexandra Reitinger wechselte nach vier Jahren an die Grundschule Luhe-Wildenau. Neu an die Schule sind die beiden Realschullehrerinnen Jasmin Heindl aus Kemnath und als mobile Reserve Stefanie Walberer aus Pressath. Neuer Elternbeiratsvorsitzender ist Michael Goller, seine Stellvertreterin Sabine Kick. Beim Pausenverkauf betreut seit September Sabine Hautmann zusammen mit der Bäckerei Bayer den Kiosk. Sekretärin Siglinde Stelzl und EDV-Beauftragte Brigitte Koch kümmern sich um die umgestaltete Schulhomepage (www.sft-immenreuth.de).

In den kommenden Monaten sind laut des Redners ein Wintersporttag am Tannenberglift und ein Eislauftag in Mitterteich geplant. Vom 7. bis 18. März läuft die zweite Praktikumsstaffel der Klassen 8 und 9. Am 21. Mai beginnen die Projektprüfungen für den Mittelschulabschluss. Am 14. Juli besuchen die Schüler auf der Luisenburg das Stück "Am Samstag kam das Sams zurück". Die Abschlussklasse hält sich vom 18. bis 20. Juli in Nürnberg auf.

Steigende Zahlen


Holger Hassel erläuterte die Vereinsfinanzen. Michael Ackermann bestätigte dessen Aussagen. Kreisrat und zweiter Vorsitzender Bernhard Söllner würdigte die gute Zusammenarbeit zwischen Grundschule und Förderzentrum. Als "kleinen Verein mit großer Wirkung" bezeichnete Bürgermeister Heinz Lorenz die Gemeinschaft. "Steigende Schülerzahlen in der Grundschule bedeuten für unsere Gemeinde eine neue Herausforderung."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.