Schüler informieren sich mit Fragebogen über Aufgaben
Wehr liefert Antworten

Der Feuerwehrhelm ist noch zu groß. Für den Nachwuchs gibt es aber kleinere Ausführungen. Die kommen dann bei der Kinderfeuerwehr zum Einsatz, für die die Immenreuther und Punreuther Brandschützer am 6. März den Startschuss geben. Bild: bkr
Vermischtes
Immenreuth
16.02.2016
93
0

In einer sozialen Gesellschaft ist die gegenseitige Hilfe ein lebenswichtiges Grundprinzip. Dies verwirklichen in besonderer Weise die Feuerwehren. Ihre Männer und Frauen opfern ihre Freizeit für Einsatz und Ausbildung.

Um mehr über ihre Arbeit zu erfahren, besuchte die dritte Klasse der Grundschule mit Rektorin Gudrun Lehner im Heimat- und Sachkundeunterrichts das Immenreuther Feuerwehrgerätehaus. Mit der Punreuther Wehr erlebten die Kinder einen lebendigen Unterricht in Sachen Aufgaben, Ausrüstung und Ausbildung einer Wehr. Von Christopher Hörl, Gerhard Popp, Tanja Scheitler und Alexander Danzer erfuhren die kleinen Gäste, dass Brände nur noch 20 Prozent aller Alarmierungen ausmachen. Technische Hilfeleistungen überwiegen. Für Unfälle, verstopfte Kanäle, Verkehrsabsicherungen oder der Rettung von Tieren steht eine umfangreiche Ausrüstung zur Verfügung. Vom Atemschutz bis zum Türöffnungssatz erhielten die Schüler einen Einblick in die Gerätschaften sowie in die Ausstattung der Fahrzeuge.

Jeder Schüler hatte einen Fragebogen für den Unterricht dabei. Darauf notierten sie bereits viele Antworten für die nächste Unterrichtsstunde. Die Drittklässler machten ebenso Bekanntschaft mit dem Feuerdrachen von der Kinderfeuerwehr. Er wird die Gemeinde am Sonntag, 6. März, beleben: Zur Gründungsveranstaltung luden die Wehren Immenreuth und Punreuth die Buben und Mädel der Grundschule gleich ein. Gudrun Lehner steuerte dazu eine Spende bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rektorin Gudrun Lehner (5)Christopher Hörl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.