Ärger im Schilderwald

Verschwunden ist das an der Laterne zur Einfahrt Lindenstraße im Baugebiet "Süd I" angebrachte Schild "Verkehrsberuhigter Bereich". Damit müssen die Autofahrer nicht mehr Schrittgeschwindigkeit fahren. Bild: fz
Lokales
Irchenrieth
27.11.2015
26
0

Der verkehrsberuhigte Bereich in den Neubaugebieten in Irchenrieth ist Geschichte. Meinte es Bürgermeister Josef Hammer zu gut? Nicht alle Gemeinderäte wollten das. Nun sind die Schilder entfernt und die Bürger entsetzt. Sie starteten eine Unterschriftenaktion. In Irchenrieth rumpelt's.

Gemeinderatssitzung in Irchenrieth. Bereits 15 Minuten vor Beginn stehen vier Bürger aus den Neubaugebieten vor dem Rathaus und diskutieren lebhaft. Grund ihres Besuchs der Gemeinderatssitzung sei, dass in ihren Baugebieten die Schilder "Verkehrsberuhigte Zone" überraschend entfernt wurden. Sie sind die Initiatoren der daraufhin gestarteten Unterschriftenaktion. Darüber soll in der Sitzung beraten werden. Da dies kein offizieller Punkt auf der Tagesordnung war, stellte Hammer die Problematik unter "Anfragen und Bekanntmachungen" ans Ende der Tagesordnung. Er berichtete, dass ihm Unterschriftenlisten vorgelegt wurden, in denen 99 Prozent der Anwohner in den Baugebieten "Süd III und Hennenbach" für ihren Bereich eine "verkehrsberuhigte Zone" fordern. Auch aus dem Baugebiet "Süd I und Süd II" gibt es 100 Anwesen, von denen sich bisher 60 dafür aussprachen. Hammer führte an, dass er zur rechtlichen Klärung die Polizeiinspektion Vohenstrauß vor Ort hatte. Nach deren Aussage seien die Baugebiete als "verkehrsberuhigter Bereich" gut geeignet.

"Wenn dann sollten wir auch das neue Baugebiet "Süd-West" mit einbeziehen", sagte Hammer. Der Gemeinderat nehme die Unterschriften sehr ernst und werde eine Entscheidung diskutieren und treffen. Gemeinderat Stefan Ram meldete sich zu Wort, dass auch der "Michldorfer Weg" mit einbezogen werden sollte. Über die "Schilderaktion" fiel in der Sitzung kein Wort.

Wie Hammer auf Anfrage erläuterte, hatte er im Oktober 2014 die Schilder "verkehrsberuhigter Bereich" an der Einfahrt der Baugebiete "Süd III und Hennenbach" auf Bürger-Wunsch hin aufstellen lassen. "Alle waren zufrieden." Im September 2015 ließ er auch an den Zufahrten zu den weiteren Baugebieten "Süd I und Süd II" Schilder anbringen. "Dies hat scheinbar nicht allen Gemeinderäten gefallen. Sie wollten das nicht." Daraufhin ließ er die vier Schilder am 11. November wieder entfernen.

Tags darauf standen Anwohner im Rathaus und erklärten, dass dies nicht in ihrem Sinn sei und sie eine Unterschriftenaktion starten. "Ich bin dafür und stehe hinter dem Aufstellen der Schilder", sagte der Gemeindechef. Er bedauerte die Ablehnung im Gemeinderat. Nach der Gemeinderatssitzung zeigten sich die Initiatoren der Unterschriftenaktion enttäuscht, dass sich keiner der Schilder-Gegner äußerte.

"Wir werden uns das bis zur nächsten Wahl merken", sagte ein Initiator verärgert. Nicht verstehen konnten sie die Wortmeldung des Gemeinderats, der als einziger im Baugebiet "Am Hennenbach" nicht für die Beschilderung unterschrieben hatte, und in der Sitzung die Einbeziehung des Michldorfer Weges forderte, "nur weil dieser an seinem Haus vorbei führt".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.