Frauenbund-Vortragsabend zur Stressbewältigung mit Doris Völkl
"Kopf hoch - Brust raus"

Doris Völkl zeigte Möglichkeiten auf, dem Alltagsstress zu entfliehen. Bild: grm
Lokales
Irchenrieth
27.11.2015
42
0
"Zur Ruhe kommen - Stressbewältigung im Alltag" lautete das Thema des Vortragsabends mit Präventologin und Entspannungspädagogin Doris Völkl aus Waldthurn als Referentin, zu dem der Frauenbund eingeladen hatte. Vorsitzende Gabi Müller freute sich über den Besuch von 31 Frauen und Männern im Jugendzentrum, darunter Pfarrer Alfons Forster.

Die normalen Stressreaktionen wie Alarm-, Handlungs- und Erholungsphase seien eigentlich positiv und hätten den Menschen in früheren Zeiten beim Überleben geholfen, betonte die Referentin eingangs. Heutzutage würden die Menschen aber mit vielen Stressfaktoren konfrontiert und können sich oft nicht mehr erholen. Die häufigsten Gründe sind Zeitdruck, Probleme in der Familie und am Arbeitsplatz, Krankheiten, finanzielle Sorgen, seelische Probleme, fehlender Schlaf sowie bestimmte Denkmuster, es allen recht machen zu müssen und immer perfekt zu sein.

Bei dauerhaftem Stress kann es zu Schäden an Körper, Geist und Seele kommen. Deshalb gab die Referentin den Tipp: "Ein Gramm Prävention ist besser als ein Pfund Therapie." Wichtig sei eine gute Zeit-Einteilung im Alltag mit klaren Prioritäten und das Lernen des freundlichen "Nein-Sagens". Hilfreich seien regelmäßige Bewegung, Lachen, soziale Kontakte, ein Hobby und gesunde Ernährung. Auch der Glaube könne eine wesentliche Rolle spielen.

Doris Völkl zeigte Entspannungsmethoden, die jeder im Alltag anwenden kann. Das Gesicht kalt abwaschen und sein Spiegelbild anlächeln. Sie empfahl den Zuhörern, immer auf eine gute Körperhaltung zu achten: "Kopf hoch - Brust raus". Jeder sollte ein Gleichgewicht zwischen Stress und Entspannung herstellen und zur Ruhe kommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.