Hausbau und zwei Fahrzeuge nächste Ziele – 30 Jahre Brunnenfest
Neue Wegmarken für Wehr

Sechs Aktive legten den Feuerwehrführerschein ab. Künftig dürfen sie das Feuerwehrauto bei Übungen und Einsätzen fahren. Bild: fz
Vermischtes
Irchenrieth
27.02.2016
26
0

"Brunnenfest und Kirwa" - das sei eh schon das gesellschaftliche Aushängeschild der Feuerwehr. Heuer kommt noch eine Besonderheit dazu: Das Brunnenfest, bei dem 80 Helfer den Zusammenhalt der Wehr demonstrieren, wird seine 30. Auflage erleben. Das betonte Vorsitzender Reinhard Ach bei der Jahreshauptversammlung.

Wie er weiter anführte, seien in den vier Jahren seiner Amtszeit mehr als 10 000 Euro in die Ausrüstung investiert worden. Nächste Wegmarken seien der Bau des Feuerwehrhauses und die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges sowie eines Mannschaftstransporters. Der in der Dienstversammlung (wir berichteten) neu gewählte Kommandant Michael Hammer listete 63 Aktive, darunter 17 Frauen, auf. Er führte 15 Einsätze an: 6 technische Hilfeleistungen, 6 Brände und 3 Fehlalarmierungen durch die Alarmanlage im HPZ. 134 Aktive waren 81 Stunden im Einsatz. Bei 14 Übungen hatte man 137 Teilnehmer. 6 Aktive absolvierten die Truppführerausbildung.

Zweiter Jugendwart Matthias Stangl berichtete von zwölf Feuerwehranwärtern, die sich fortbildeten, aber auch zu einem Zeltlager aufgebrochen waren. Atemschutz-Chef Georg Pausch kann auf zwölf geübte Geräteträger bauen. Das positive Bild vervollständigte der Kassenbericht von Sonja Fechner. Diese zeigte, dass die Wehr für kommende Aufgaben finanziell gerüstet ist. Die Ausbildung für die Feuerwehrführerscheine übernahmen Markus Bächer, Marco Bauer und Ludwig Lukas. Die Prüfung bestanden Florian Bächer, Christian Ermer, Simon Härtl, Michael Hammer, Michael Schlagenhaufer und Korbinian Stangl.

In einem Grußwort stellte Pfarrer Alfons Forster die enge Verbindung von Feuerwehr und Kirche heraus. Bürgermeister Josef Hammer dankte für die Arbeit der Wehr und führte an, dass die Feuerwehr eng in die Planung des Feuerwehrhauses eingebunden war und auch beim Bau sein wird. In der nächsten Gemeinderatssitzung werde man den Vertrag für den Kauf eines neuen Feuerwehrautos abschließen. Dies könnte eventuell im Paket mit Kohlberg und Trabitz erfolgen, weil man so bessere Konditionen bekommen dürfte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.