HPZ-Fußballer überzeugen in der Halle
Mit zwei Teams zum Finale

Für HPZ-RehaSport traten Patrik Bayerl, Bernd Kittel, Andreas Hirth, Dominik Weidner, Trainer Thomas Malzer, Adolf Mutzbauer (stehend von links) sowie Stefan Heindl, Thorsten Bayer, Christian Haderer, Felix Konrad, Alfons Thoma und Arber Zabelli (kniend von links) an. Bild: privat
Vermischtes
Irchenrieth
27.02.2016
18
0

Mit der Qualifikation für das Finale des Lebenshilfe-Hallenfußball-Cups 2016 am 12. März in Erlangen kehrten die Fußballer von HPZ-Reha-Sport am Heilpädagogischen Zentrum vom Vorrundenturnier in Zolling bei Freising zurück. Am Bayern-Cup im Hallenfußball für Menschen mit Behinderung beteiligten sich 23 Teams, die in zwei Vorrunden die Teilnehmer für das Finale in Erlangen ermittelten.

Für die HPZ-Kicker war die Vorrunde in Zolling ein Erfolg, da beide Teams die Finalteilnahme schafften. Die erste Mannschaft wurde in der Bayernliga Turniersieger und die zweite Mannschaft belegte punktgleich mit dem Ersten und Zweiten den dritten Platz. Am Vortag hatte es einige Absagen gegeben und so hatte man für die erste Mannschaft nur sechs und für die zweite Mannschaft fünf Spieler. Da ein Team aus fünf Spielern bestand, hatte man nur einen oder gar keinen Auswechselspieler. Da galt es, durch Einsatz und Kampfgeist zu kompensieren.

Die erste Mannschaft spielte mit Dillingen, gegen die man 2:4 verlor, und Schweinspoint (1:0) in einer Gruppe. Als Gruppenzweiter zog man ins Halbfinale gegen Augsburg ein, das man durch Tore von Dominik Weidner und Thorsten Bayer mit 2:1 gewann. Im Finale besiegte man Ansbach durch zwei Tore von Thorsten Bayer mit 2:1. Die zweite Mannschaft spielte in einer Fünfergruppe "jeder gegen jeden". Man gewann gegen Landshut 1:0 (Tor Arber Zabelli), verlor gegen Regensburg 0:1, spielte gegen Landsberg 0:0 und gewann gegen München 3:0 (Tore Adolf Mutzbauer 2, Arber Zabelli). Das bedeutet die Finalteilnahme in Erlangen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.