Schlachtfeld Bundesstraße
Schwerer Unfall mit fünf Autos nahe Irchenrieth

Rund 40 Feuerwehrleute hatten am Samstagnachmittag alle Hände voll zu tun. Sie sperrten die B 22 ab, regelten den Verkehr und befreiten Unfallopfer aus ihren Wagen. Bilder: dob (2)
Vermischtes
Irchenrieth
08.05.2016
326
0

Ein Horrorszenario bot sich Rettern am Samstag an der B 22. Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen zwischen Irchenrieth und Bechtsrieth wurden sechs Menschen verletzt, drei davon schwerer. Zwei waren in den Wracks ihrer Autos eingeklemmt.

Drei Rettungshubschrauber brachten Beteiligte in Kliniken nach Amberg, Bayreuth und Regensburg. Die Bundesstraße glich einem Trümmerfeld, da Wrackteile über die gesamte Fahrbahn verstreut waren.

Vermutlich hat es sich so zugetragen: Ein 50-jähriger Golf-Cross-Fahrer aus dem Landkreis Cham war in Richtung Weiden unterwegs und wollte nach links zum Tierpark Gleitsbachtal abbiegen. Weil etliche Wagen entgegenkamen, musste er warten. Das übersah ein 42-Jähriger aus dem Gemeindebereich Leuchtenberg. Er krachte mit seinem Honda in den Golf und schleuderte ihn auf die Gegenfahrbahn.

Es kam zum Zusammenstoß mit einem BMW, an dessen Steuer ein 36-Jähriger aus Herzogenaurach saß. Daraufhin drehte sich der BMW und prallte noch einmal seitlich gegen seinen Auffahrer. Der BMW kam nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben bei der Einfahrt zum Tierpark. Zuvor touchierte er noch einen in der Ausfahrt des Tierparks stehenden Mercedes, der gerade in die Bundesstraße einbiegen wollte.

Zeitgleich waren eine 20-jährige Tännesbergerin und ihre Freundin mit einem VW Golf aus Weiden Richtung Heimat unterwegs. Die junge Frau konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr in den BMW, dessen Heck zu diesem Zeitpunkt noch auf die Straße ragte. Beide Frauen kamen mit dem Schrecken davon. Der BMW-Fahrer und die Beifahrerin im Golf-Cross waren in ihren Wagen eingeklemmt und mussten mit schwerem Gerät von der Feuerwehr befreit werden. Sowohl die beiden BMW-Insassen und die Beifahrerin im Golf-Cross mussten mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht werden.

Drei weitere Beteiligte brachte das Rote Kreuz ins Klinikum Weiden. Als Ersthelferin war glücklicherweise eine junge Ärztin aus dem Klinikum Weiden zum Unfallgeschehen gekommen und leistete professionell Unterstützung. Leitender Notarzt war Dr. Rüdiger Hettler aus Floß, der von Dr. Flamur Kryezi und Dr. Christian Deisinger und den drei Notärzten aus den Hubschrauberbesatzungen Verstärkung erhielt.

Zeugen gesucht


BRK-Organisationsleiter Felix Müller aus Floß und sein Kollege Andreas Scheuner übernahmen die Koordination der 18 eingesetzten Sanitäter. Kreisbrandinspektor Richard Meier leitete die rund 40 Feuerwehrleute aus Irchenrieth, Bechtsrieth, Leuchtenberg, Schirmitz und Weiden an, die auch den Verkehr regelten.

Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf lediglich 21 000 Euro, da es sich überwiegend um ältere Autos handelte. Die Beamten suchen noch Zeugen. Sie sollen sich unter Telefon 09651/92010 melden. Vor allem der Fahrer eines silberfarbenen Autos wird gebeten, sich zu melden. Er soll aus Michldorf kommend, beinahe selbst auf eines der Autos aufgefahren sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.