Einigkeit Hubertus
Sorge um "Wiesnhit"

Freizeit
Kastl bei Kemnath
15.03.2016
44
0

Die Schützen von Einigkeit Hubertus sind eine echte Einheit. Dies zeigte sich erneut in der Jahreshauptversammlung im voll besetzten Vereinsheim. Bei den Neuwahlen gab es trotz einiger Veränderungen keinerlei Schwierigkeiten, alle Posten zu besetzen.

Etwas sorgenvoll blickte der wiedergewählte Vorsitzende Wolfgang Raps auf das Wiesenfestschießen zurück, obwohl es sich erneut großer Beliebtheit erfreute. "Nachdem wir letztes Jahr den alten Schießstand thermisch entsorgt haben, benötigen wir dieses Jahr einen neuen Stand." Sollte Festwirt Armin Schinner keinen neuen Stand zur Verfügung stellen, müsse das Wiesenfestschießen wohl eingestellt werden, erklärte er.

20 neue Jugendliche


In seinem Rückblick ging er zunächst auf den Mitgliederstand ein. Dieser habe sich trotz einiger Todesfälle und Austritte um 12 auf 279 erhöht. 20 Jugendliche unter 18 Jahren seien neu beigetreten. Bei den Veranstaltungen nannte Raps unter anderem Fischessen, Königsproklamation, Grillfest, Kirchweihabend, Böllerfrühschoppen, Ausflug nach Gambach und Hausfasching. Das erstmals abgehaltene Vatertagstreffen soll es auch 2016 geben. Abordnungen besuchten Feste anderer Vereine sowie den Schützenball und die Jahreshauptversammlung des Gaues. Zudem beteiligten sich die Schützen mit einem Schnupperschießen am Ferienprogramm und gratulierten 14 Mitgliedern zum Geburtstag. Bei zwei Hochzeiten standen sie Spalier.

Ebenso waren die Kastler Ausrichter der Gaumeisterschaft der Jungschützen. Beim Landeskönigsschießen wurde Sandra Raps Schützenliesel. Sie wird den Gau beim Bundesschützentag in Köln vertreten.

Die Bayernligamannschaft sei das absolute Aushängeschild, betonte Raps. Sie stehe schon vorzeitig als Meister fest. "Nicht ganz unschuldig daran ist unser Neuzugang Simona Bachmayer aus Floß, die ein regelrechter Glücksfall für uns ist." Für die beiden Aufstiegskämpfe zur Regionalliga wünschte er der Mannschaft "Gut Schuss".

Der alte Schießstand musste aufgrund der Forderungen des Landratsamtes hinsichtlich Brandschutz- und Fluchtwegekonzept umgebaut werden, erinnerte Raps. Im Heim selbst stand der komplette Umbau des Saals an. Neben Fluchttüren wurden in zehn Wochen neue Fenster eingebaut, Decke und Wände neu mit Holz verkleidet, ein neuer Boden eingelegt sowie die Beleuchtung auf LED umgerüstet.

Ein Rechtsstreit nach einem Dachschaden auf der Schießhalle, zunächst gegen die Montagefirma der Photovoltaikanlage und zuletzt gegen die Versicherung, konnte nach fünf Jahren mit einem positiven Vergleich abgeschlossen, freute sich der Redner. Er sprach ebenfalls das 100. Jubiläum an, dass der Verein in fünf Jahren feiern wird. Die Planungen dafür sollen in Kürze starten. Um auf Festen und Zügen ein einheitliches Erscheinungsbild abzugeben, können wieder Schützenjacken oder Vereinsdirndln bestellt werden.

50 000 Euro investiert


Für neue Standaufsichten wird ein Schießwartlehrgang abgehalten, ebenso gibt es für alle Helfer im Wirtschaftsbetrieb eine Hygienebelehrung durch das Gesundheitsamt. Die Kosten übernimmt der Verein. Der Ausflug geht nach Regensburg und in den Bayrischen Wald. Seinen Bericht schloss Raps mit einem Dank an alle, die zum Gelingen des Vereinslebens beitragen.

Kassier Hermann Janke bezeichnete die Investitionen von rund 50 000 Euro ins Vereinsheim als unumgänglich, um weiter beste Rahmenbedingungen zu bieten. Die neue Fahne, die mit knapp 7000 Euro zu Buche schlug, sei komplett durch Spenden abgedeckt worden. Hierfür dankte er den vielen Gönnern. Einen weiteren Dank richtete er an die Gemeinde, die die Umbaumaßnahmen mit 5000 Euro unterstützte. Alles in allem stehe der Verein auf gesunden Füßen.

Bürgermeister Josef Etterer gratulierte zu den Umbaumaßnahmen. Das Schützenheim habe damit den größten und modernsten Saal in der Gemeinde. Die zehn Prozent Zuschuss für den Umbau habe die Kommune gerne erbracht. Sie wisse, was sie an den Schützen habe.

Der neue VorstandDie von Bürgermeister Josef Etterer und Gauschützenmeister Horst Lippert geleiteten Wahlen führten zu einigen Veränderungen im Vorstand. Ihm gehören an: Vorsitzender Wolfgang Raps, Stellvertreter Alfons Raps, Kassier Hermann Janke, Schriftführer Klaus Wöhrl (Stellvertreter Ralph Jung), Wirtschaft und Veranstaltungen Hedwig Raps sowie Evi Frank, Schützenmeister Julian Böhm (Michael Buchbinder, beide neu), Martin Merkl, Johannes Veigl (neu), Dieter Wöhrl (neu), Jugendleiter Lukas Haberkorn (Fabian Böhm, neu), Andreas Kausler, Maria Kausler, Sabine Schwarz, Stefan Streng (alle neu), Damenleiterin Jutta Schindler, Kassenprüfer Georg Brand, Michael Schwarz, Jutta Schindler (neu), Beisitzer Andreas Danowski (neu), Andras Dimper, Christine Janke, Christine Jung, Christian Kaufmann, Herbert Pospischil, Michaela Pühl (neu), Michael Pühl und Johannes Raps, Jugendsprecher Sophia Miedel (neu), Johanna Pühl (neu), Luisa Stahl (neu), Böllervorsitzender Ludwig Walter, Reparaturarbeiten Konrad Götz, Außenanlagen Wolfgang Frank, Fahnenträger Hermann Janke (weltlich), Johannes Raps (kirchlich), Klaus Wöhrl. (jsa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Schützen (121)Einigkeit-Schützen (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.