Bilder sprechen für sich

Die deutsch-slowenische Künstlerin Nadja Zikes hat die "Belle Epoque" auf die Leinwand gebracht: Ihre Ausstellung ist bis 28. August auf Schloss Wolframshof zu sehen. Bild: stg
Kultur
Kastl bei Kemnath
01.08.2016
292
0

Slowenische Kultur dominierte auf Schloss Wolframshof: Nach dem Konzert der Solisten der Philharmonie Ljubljana am Donnerstag, folgte am Freitag die Ausstellungseröffnung "Belle Epoque" der deutsch-slowenischen Künstlerin Nadja Zikes.

Wolframshof. Beide Veranstaltungen waren initiiert worden von Alexander Büscher, für die Organisation sorgten das Team des Kulturtreffs Kastl um Vorsitzende Anna Feibert sowie die Schlossherren-Familie Obermeier. Für das altehrwürdige Gemäuer war es eine absolut gelungene Premiere. Die Bilder von Nadja Zikes sind im zweiten Stock des Schlosses zu sehen, wo die großflächigen und farbenprächtigen Werke ihren ganz besonderen Charme entfalten.

Zu ihren Kunstwerken musste Zikes gar nicht viel erklären, die detailreichen Malereien sorgten bei den Gästen der Vernissage - darunter auch der Kastler Bürgermeister Josef Etterer, der Leiter des Slowenischen Kulturzentrums in der Botschaft der Republik Slowenien, Gregor Jagodi, sowie der Honorarkonsul Sloweniens in Nordrhein-Westfalen, Peter H. Voß, - für viele Ansätze zum Gespräch. "Ich denke, die Bilder sprechen für sich", so Zikes. Ihr besonderer Dank allen, die zum Gelingen der Ausstellung an diesem besonderen Ort beigetragen haben. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von jenen vier slowenischen Musikern, die bereits am Abend zuvor in der benachbarten Kultur-Scheune des Schlosses begeistert hatten.

Für die besondere kulinarische Verköstigung bei der Vernissage, die von einer sehr lebendigen und heiteren Stimmung geprägt war, hatte Andreas Schießel gesorgt. Am Rande gab es auch schon Gespräche und Überlegungen, vergleichbare Veranstaltungen mit dem Fokus auf der Kunst und der Kultur Sloweniens auch künftig auf Schloss Wolframshof auszurichten.

Die Ausstellung mit den Werken von Nadja Zikes ist geöffnet im August jeweils samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt von 2,50 Euro geht in vollem Umfang als Spende an die Hilfsorganisation "Friedensdorf International". Auch die Spenden in Höhe von 700 Euro, die beim Klassik-Konzert am Donnerstagabend zusammenkamen, gehen an diese Organisation. Weitere Informationen zur Künstlerin unter www.nadjazikes.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.