Reuther feiern Patrozinium: Kapellenweihe vor 20 Jahren
Hochfest mit Jubiläum

Vermischtes
Kastl bei Kemnath
04.06.2016
10
0

Reuth. Am Freitag feierte die katholische Kirche das Hochfest des Heiligen Herzens Jesu. Das ist auch das Patrozinium der Kapelle in Reuth, die dem Herzen Jesu geweiht ist. Gefeiert wird es allerdings zwei Tage später. Am Sonntag, 5. Juni, zelebriert Pfarrer Armin Maierhofer um 9 Uhr einen Festgottesdienst. Die musikalische Gestaltung übernehmen Josef Zaglmann und der Kemnather Kammerchor. Nach dem Gottesdienst lädt die Feuerwehr Reuth zum Weißwurstfrühschoppen in das Harmonika-Haus von Markus Brand ein. Am Nachmittag folgt das Gartenfest der Brandschützer.

Adolf Legath, der sich große Verdienste um den Bau der Kapelle erworben hat, erinnert sich an eine Informationsveranstaltung zur Gründung eines Kapellenbauvereins am 3. Februar 1994 im Gasthaus Sieber. 33 von 34 Personen hatten sich damals gleich als Gründungsmitglieder eingetragen. Legath übernahm den Vorsitz. Sein Stellvertreter war Hans Schraml, Kassier Hans-Jürgen Graf und Schriftführer Herbert Tretter.

Für die Kapelle stellte die Familie Max und Anna Schreyer ein Grundstück in der Dorfmitte zur Verfügung. Der Bauplan wurde am 19. September 1994 genehmigt. Der erste Spatenstich erfolgte am 28. April 1995, Richtfest mit Zimmermann Hubert Bauer war am 3. Juni. "Nach nur einem Jahr und vier Monaten Bauzeit war das Werk vollendet", erzählt Legath. Es sei überwiegend in Eigenleistung von Dorfbewohnern und Gönnern, auch aus umliegenden Ortschaften, erbaut worden. Als Bauleiter bei der Firma Tretter in Immenreuth hatte er die notwendigen Arbeiten koordiniert.

Der damalige Kastler Pfarrer Otto Gebert, selbst Mitglied des Kapellenvereins, weihte am 6. Juni 1996 die Glocke, Generalvikar Dr. Wilhelm Gegenfurtner am 11. August 1996 die Dorfkapelle, die 125 000 Mark gekostet hat.

Am ersten Sonntag im Monat und am Sonntag nach dem 13. eines Monats wird dort der Fatima Rosenkranz gebetet. Im Mai ruft die Glocke dreimal pro Woche zur Maiandacht. In der Fastenzeit beten die Reuther sonntags eine Kreuzwegandacht. Im Oktober wird sonntags um 13 Uhr das Rosenkranzgebet verrichtet. Den christlichen Brauch des Frauentragens pflegen die Dorfbewohner am ersten oder zweiten Adventssonntag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.