190 Kilometer zur Mutter

Erschöpft von den tropischen Temperaturen auf dem Fußweg nach Altötting, aber glücklich versammelten sich die Kastler am Ziel vor dem Marienbrunnen auf dem Wallfahrerplatz. Bild: jp
Lokales
Kastl
14.08.2015
2
0
26 Fußwallfahrer aus Kastl und Umgebung machten sich auf die 190 Kilometer Strecke zur Gnadenmutter nach Altötting. Geistlicher Begleiter war Roland Klein aus Pommelsbrunn, der jeden Tag einen Gottesdienst feierte und die Strecke mit Gebeten bereicherte.

Bestens versorgt wurden die Teilnehmer von Anni Pielenhofer aus Lauterhofen und dem Begleitfahrer Hubert Lorenz aus Kastl. Als besondere Zwischenstation erwies sich das Kloster Mallersdorf. Die musikalische Gestaltung übernahm Markus Grimmeissen aus Velburg.

Die Pilgerführer Josef Merz aus Sindlbach und Marianne Geitner aus Kastl kümmerten sich um die Organisation, Wege, Quartiere und sorgten für die Absicherung der Strecke. Am Ende überreichten sie eine Urkunde an Resi Junkes aus Hohenburg für 15 und Anna Holler aus Kastl für zehn Wallfahrten nach Altötting.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.