28 Kinder erfahren bei Lesenacht auch, wie Papier hergestellt wird
Die Zeit völlig vergessen

Man konnte eine Stecknadel fallen hören, so vertieft waren die Kinder in ihre Bücher. Bild: rpp
Lokales
Kastl
11.08.2015
0
0
Überstunden machten die Mitarbeiterinnen der Katholischen Pfarrbücherei. Sie hatten zum zweiten Mal zur Lesenacht eingeladen - und konnten sich vor Anmeldungen kaum noch retten. 28 Kinder waren es schließlich, für die sich Margit Braunreuther, Martina Deubzer und Margit Dobmeier einiges hatten einfallen lassen.

Nachdem das Deckenlager eingerichtet war, konnten sich die Kinder eine Literatur ihrer Wahl aussuchen und erst einmal in Ruhe schmökern. Anschließend stellten die Leseratten ihre Bücher vor. Kurz gaben sie den Inhalt wider, vergaßen dabei aber nicht, die spannenden Momente zu beschreiben. Neben Detektiv-, Fußball-, Pferde- und Bilderbuchgeschichten sowie Comics waren auch Klassiker wie "Der Räuber Hotzenplotz" darunter.

Wie aus der Pistole geschossen kamen die Antworten auf Braunreuthers Frage, welche Materialien die Menschen außer Papier noch zum Schreiben verwendet haben. Dabei nannten sie Papyrus, Pergament, Leder, Tafeln aus Schiefer und Stein, Tonplatten, Holz, Wachs und sogar die Höhlenmalerei. So brauchte Braunreuther nur noch Knochen, Muscheln, Speckstein, und Metalle ergänzen.

Schwerer war da schon die Frage nach der ersten industriellen Herstellung von Papier in Deutschland. Da bewegten sich die Antworten durch die verschiedenen Jahrhunderte. Umso erstaunlicher war die Auflösung: Schon 1390 lief in Nürnberg die erste Papierpresse an.

Nach so viel Sachkunde ließen sich die Kinder nicht zweimal bitten, mit ins Pfarrheim zum Papierschöpfen mit Dobmeier zu kommen. Sie zeigte, wie Schnipsel in der Papiersuppe, der sogenannten Pulpe, aufgeweicht werden. Diese wurden mit einem Sieb abgeschöpft und in einem Rahmen verteilt. Ein Schmuckmotiv durfte nicht fehlen. Das holten sich die jungen Teilnehmer von Servietten. Dann wurde der Rahmen gestürzt und das Wasser musste aus der Papierlage herausgedrückt (gegautscht) werden. Erst dann konnte es zum Trocknen aufgehängt werden.

Hunger und Durst stillten die Kinder mit leckeren Keksen und Muffins, gesponsert vom Neualbenreuther Backstüberl, sowie Sirupgetränken. Nach dem beliebten Stapelspiel kuschelten sich die Kinder in ihre Kissen und Decken, lasen und träumten. Andere spielten nochmal beim Gedächtnisspiel "Ich schreibe eine Geschichte" mit.

Sichtlich müde wurden die Kinder bei einbrechender Dunkelheit von ihren Eltern abgeholt. Jedes Kind durfte noch eine Broschüre zur Papierherstellung mit nach Hause nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.