Bei den Neuwahlen des Kastler Vereins für Gartenbau und Landespflege hat sich der Vorstand etwas verjüngt. Außerdem setzte sich Kreisfachberaterin Michaela Basler für mehr Kreativität in den Vorgärten ein:
Mehr Holz als Beton im Garten

Bei den Wahlen des Kastler Vereins für Gartenbau und Landespflege setzte sich der Vorstand neu zusammen. Von links: Michaela Basler, Klara Klose, Linda Lorenz, Maria Körner, Elisabeth Ehbauer, Christa Gottschalk, Edeltraud Falk, Stefan Braun, Manuela Donhauser, Regina Weber und Maria Weiß. Bild: jp
Lokales
Kastl
07.05.2015
18
0
Beton hat ausgedient

(jp) Die später in ihrem Amt bestätigte Vorsitzende Maria Weiß gab einen Rechenschaftsbericht ab, in dem sie von Vorstandssitzungen, Kreisversammlungen, dem Rosenfest in Amberg, einem Besuch bei Kreisfachberater Arthur Wiesmeth, vom Kastler Ferienprogramm und von der Herbstwanderung nach Betzenberg sprach. Die anschließende Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Maria Weiß bleibt Vorsitzende, Stellvertreterin ist Linda Lorenz.

Neue im Vorstand

Das Amt der Schriftführerin übt Klara Klose aus, die Kasse verwaltet Regina Weber. Beisitzerinnen sind Christa Gottschalk, Edeltraud Falk, Manuela Donhauser, Elisabeth Ehbauer und Maria Körner. Die Kasse prüfen Ingrid Schneeberger und Gabi Jarosch. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Hans Brandl, Hans Raab, Monika Granitzer, Adelinde Weigl, Resi Divora und Annemarie Weiß.

In ihrem Lichtbildervortrag monierte Kreisfachberaterin Michaela Basler den sterilen, aufgeräumten Garten und Vorgarten mit Beton, etwas Grün und Nadelgewächsen. Viel schöner sei ein bunter Bauerngarten mit Blumen, Stauden und Obstbäumen sowie mit Gemüse. Gut mache sich auch eine Begrenzung und Aufteilung des Gartens mit Hecken, Bäumen oder mit Buchs, der auch als Abgrenzungsgerüst für verschiedene Pflanzenarten dienen kann.

Besonders attraktive Vorgärten gestalteten das Ortsbild, wenn sie eine Mischung aus harmonischen Blüten, gestufter Bepflanzung, bunten Gräsern und unterschiedlicher Pflasterung sind. Sitzgruppen aus natürlichen Materialien wie Holz könne man bequem durch Kletter- und Rankgerüste abgrenzen und eingrünen. Bürgermeister Stefan Braun erinnerte in seinem Grußwort an den Wettbewerb "Die dorfgerechte Kapelle", bei dem das Kircherl in Flügelsbuch den ersten Preis im Landkreis gewonnen hat und würdigte das Engagement der Gartler, die auch das öffentliche Grün pflegen.

Schönes für Zuhause

Michaela Basler kündigte für Samstag, 9. Mai, einen "Grünen Markt" auf dem Kastler Marktplatz an. Zum Schluss erfolgte der Ansturm auf die Blumenstöcke, die jedes Mitglied mit nach Hause nehmen durfte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.