Kastl muss Maibaum auslösen - Bürgermeister zahlt
Erst gestohlen, doch jetzt steht er

Erleichert, dass der gestohlene Maibaum wieder da ist und wie geplant auf dem Marktplatz aufgestellt werden konnte, waren die Kastler Trachtler. Bild: jp
Lokales
Kastl
05.05.2015
3
0
Es ist Tradition, einen Maibaum mit Kastler Wappen und den Zunftzeichen auf dem Marktplatz aufzustellen. Doch diesmal wäre daraus beinahe nichts geworden - ein paar Spitzbuben hatten das gute Stück entwendet und versteckt.

Schon einige Tage zuvor hatten einige Wolfsfelder den Kastler Maibaum abtransportiert. Allzu schwer hatten sie es dabei allerdings nicht: Der Baum stand nämlich bereits aufgeladen in einem Stall in der Nähe von Kastl. So musste dort nur das Schloss geknackt werden - und weg war das Traditionssymbol mitsamt dem Anhänger, auf dem es lag.

Georg Ehbauer, Vorsitzender des Kastler Trachtenvereins Sechs Lilien, war zunächst wenig amüsiert, als er von dem Malheur erfuhr. Doch man einigte sich dann, wie's Tradition ist, auf eine Brotzeit und ein Fass Bier für die Maibaumdiebe als Auslöse. Daraufhin wurde der Baum mit einem Anhänger zum Kastler Marktplatz geschafft, damit er aufgestellt werden konnte.

Dabei mussten die Burschen des Trachtenvereins kräftig zulangen. Mit Hilfe von zwei Goaßen, einigen Schlucken flüssiger Nahrung und auch ein wenig technischer Unterstützung wurde das gute Stück in die Senkrechte gebracht und in einem Gestell verankert. Nachdem der Maibaum stand, wurden an ihm die zwölf Zunftzeichen befestigt. Diese waren vor zwei Jahren von der Gemeinde Kastl gestiftet und in einem Spezialverfahren aus wetterfestem Material neu hergestellt worden.

Geschadet hat's nichts, dass sich zwei Trachtler in luftiger Höhe bewegten - ganz nach dem alten Sprichwort "Wenn d'Affn steign ...". Aber es half auch nicht: Es regnete trotzdem unbarmherzig weiter. Bürgermeister Stefan Braun bangte mit den Akteuren, als diese hoch oben die Zunftzeichen festschraubten. Er hatte aber ein Einsehen mit den Trachtlern, die nicht nur den Spott wegen des geklauten Maibaums ertragen mussten, sondern auch noch die Zeche dafür zahlen sollten: Er übernahm die Auslöse.

Nach getaner Arbeit zeigten die Goaßlschnalzer des Trachtenvereins, begleitet von Musikantin Michaela Ehbauer, was sie können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.