So geht Garteln nicht ins Kreuz

Irmgard Popp - hier in ihrem eigenen Garten - informierte beim Kastler Gartenbauverein über die Vorteile von rückenschonenden Hochbeeten. Archivbild: jp
Lokales
Kastl
30.10.2015
3
0

Man darf sich's ruhig bequem machen - auch bei der Arbeit im Garten. Irmgard Popp aus Hausen weiß, wovon sie spricht: Sie legte den Kastler Gartenbauern bei ihrer Herbstversammmlung das Hochbeet ans Herz.

Irmgard Popps Anregungen zu diesem Thema standen im Mittelpunkt der Zusammenkunft. Die Fachfrau aus Hausen schwört selbst aufs Hochbeet: Diese Form des Gartenbaus sei vor allem rückenschonend - und könne durch ihre Gestaltung auch ein Blickfang sein. Es gibt Hochbeete aus Holz, Stein und sogar Kunststoff. Der Gartler könne sich also für das von ihm bevorzugte Material entscheiden.

Das A und O eines Hochbeetes ist laut Popp die Füllung. Begonnen wird mit einem Drahtgitter zum Schutz vor Wühlmäusen. Dann empfiehlt sich das Auskleiden mit Noppenfolie. Dadurch kann sich die Wärme im Beet besser halten. Es folgt eine Schicht aus grobem Holzmaterial und Gartenabfällen. Dann werden Stroh und Kompost aufgebracht. Den Abschluss bildet nach Worten der Fachfrau eine etwa zehn Zentimeter dicke Schicht mit guter Gartenerde.

Das Beet sollte eine Breite von etwa 1,20 Meter haben. Auch mit Mischkultur könne man hier arbeiten, betonte Popp. In der Mitte sollten stets die höheren Pflanzen stehen. Niedrige Sorten werden an den Rand gesetzt, da sie sonst zu wenig Licht bekommen. Allerdings müsse man bei dieser Kulturform etwas mehr gießen als in normalen Beeten.

2. Bürgermeisterin und Heimleiterin Monika Breunig merkte zu diesem Thema an, dass im Seniorenheim ein rollstuhlgerechtes Hochbeet aus Lärchenbrettern sowie eine Kräuterschnecke für die Bewohner zur Verfügung stehen. Sie dankte allen, die durch die Pflege öffentlicher Anlagen zum Erscheinungsbild der Gemeinde beitragen.

Regina Weber von der Kastler Bücherei stellte die neuesten Gartenbücher und Zeitschriften vor. Vereinsvorsitzende Maria Weiß erinnerte an den Bastelabend der Gartler am Donnerstag, 12. November, im Werkraum der Seyfried-Schwepper-mann-Schule. Fürs Frühjahr plane der Verein einen Obstbaumschnitt an den Bäumen auf dem Parkplatz beim Steinstadel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.