Wie gehabt: Immenreuth vorne

Auf der Anlage in Kastl zeichnete Kreisvorsitzender Thomas Semba (links) die Sieger des Hans-Stahl-Schießens aus. Bild: Graven Studios
Lokales
Kastl
05.12.2014
6
0

Die Schützen der Immenreuther, Kastler und Neusorger Krieger- und Soldatenkameradschaften (KSK) dominierten das Hans-Stahl-Gedächtnisschießen 2014. Doch einen Titel mussten sie einer KSK überlassen, die erstmals seit Jahren wieder am Wettkampf teilgenommen hatte.

Das Lob des Kreisvorsitzenden Thomas Semba galt nicht nur den Immenreuthern, die ihren Titel verteidigten und den Siegerpokal mit nach Hause nahmen, sondern allen Teilnehmern am Wettbewerb des Kemnather Kreisverbands. "Man kann nur Staunen, welche Leistungen unsere Mitglieder an den Tag legen", erklärte er bei der Siegerehrung in der Kastler Schießanlage. Die Leistungsdichte habe erneut zugenommen.

121 Schützen neuer Rekord

Zudem sei das Wochenende immer ein Kameradschaftstreffen. Darüber hinaus verzeichnete der Wettbewerb einen Teilnehmerrekord. 121 Schützen ermittelten in Kastl im Einzel- sowie im Mannschaftswettbewerb drei Tage lang die Kreismeister. Ebenso waren fünf Einzelschützen am Start. Damit ist die Vorjahresmarke laut Semba um sechs Mannschaften und 29 Schützen überschritten.

Besondere Erwähnung fanden die KSK Mockersdorf und die SRK Brand, die unter Führung der Vorsitzenden Josef Gmelch und Willibald Würstl nach Jahren wieder dabei waren. Mit acht Mannschaften, drei in KK-Pistole und fünf in KK-Gewehr, hatte die KSK Kastl unter Vorsitzendem Michael Pühl teilgenommen. Sembas Dank galt neben Vorsitzendem Pühl dem Schützenverein "Einigkeit Hubertus" für eine professionelle Betreuung und hervorragende Unterstützung.

Beim Hans-Stahl-Schießen werden jeweils die drei besten Einzelschützen und Mannschaften ausgezeichnet. Im Gesamtmannschaftswettbewerb, bei dem die Resultate aus KK-Pistole und KK-Gewehr-Dreistellungskampf zusammengezählt werden, siegte die KSK Immenreuth mit 1835 Ringen vor der KSK Kastl I (1798) und der SRK Neusorg (1754). In der Mannschaftseinzelwertung KK-Pistole sind die Waldecker eine Bank. Diese Konkurrenz gewinnen sie schon seit zwei Jahren. Diesmal mit großem Abstand. Mit 1011 Ringen hatte sie die Nase vorn gegenüber Immenreuth (990) und Kastl I (987). Die Mannschafts-Einzelwertung KK-Gewehr-Dreistellungskampf gewann Immenreuth (845) vor Kastl I (811) und Neusorg (788).

Bei den Einzelschützen freute Semba insbesondere, dass die KSK Brand, nachdem sie seit Jahren nicht mehr dabei war, mit Florian Schmidt einen "Kreismeister" stellt. In der Einzelwertung Kleinkaliber Pistole sicherte sich dieser mit 277 Ringen die Siegertrophäe. Zweiter wurde Herbert Pospischil, KSK Kastl, mit 271 Ringen, Dritter Siegbert Roth, SRK Neusorg, mit 266 Ringen. Den KK-Gewehr-Dreistellungskampf gewann Lukas Haberkorn (Kastl, 237) denkbar knapp vor seinem Mannschaftskollegen Martin Merkl (236) und Josef Legath (SRK Neusorg, 230).
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.