Fußball Bezirksliga Nord
Der Angstgegner des TuS Kastl kommt

Auf Torhüter Oliver Harsch (Bild) vom TuS Kastl kommt nicht nur der Ball, sondern auch das erfolgreich stürmende Brüderpaar Dominik und Sebastian Siebert zu. Bild: Ziegler
Sport
Kastl
17.09.2016
25
0

Kein schöner Besuch: Die Fußballer des TuS Kastl erwarten in der Bezirksliga Nord (Sonntag, 18. September, 15 Uhr) mit der DJK Ensdorf einen altbekannten wenn auch ungeliebten Gast beim Süd-Derby am Kastler Mennersberg. Die Gäste und die Zuschauer dürfte es freuen, dass die Zufahrt nach Kastl wieder so gut wie frei zu befahren ist.

Letzter Sieg 2011


Für die Hausherren gilt es nun, den leichten Aufwärtstrend durch das Unentschieden zu Hause gegen Grafenwöhr und dem Sieg in Tännesberg, zu bestätigen. Allerdings kommt dazu einer der Angstgegner des TuS nach Kastl. Gegen die Vilstaler gelang der letzte Sieg in einem Punktspiel im Jahr 2011. Seit dem hagelte es fast nur zum Teil klare Niederlagen gegen die Ensdorfer.

Vielleicht mit Hufnagel


Auch die übrigen Vorzeichen stehen für die Heimmannschaft nicht gut, da sich die Personaldecke bei den Kastlern nicht gebessert hat, weil Routinier Steuerl und Stürmer Kölbl wahrscheinlich ebenfalls ausfallen. Lediglich der Rot-gesperrte Sebastian Hufnagel könnte ins Team zurückkehren. Allerdings steht aus beruflichen Gründen dahinter noch ein Fragezeichen.

Kastl muss die gute Offensive um die Sieberts, Hummel und Liebl in Schach halten. Da aber durch die Ausfälle beim TuS fast die komplette Defensive erneut umgestellt werden muss, dürfte das ein schwierige aber auch keine unlösbare Aufgabe werden.

Ein Punkt wäre gut


Sollte sich das Team des TuS um ihren Trainer Thomas Mayer auf alte Tugenden wie die spielerischen Fähigkeiten, den Kampfgeist besinnen und man die Chancen besser nutzt, dann könnt man besten Falle mit einem Punktgewinn liebäugeln.

Feste Größe


Bei den Gästen aus Ensdorf lief es in den letzten Partien nach einem etwas holperigen Start mit zuletzt zwei Siegen wieder besser, allerdings hinkt man der Form der letzten Saison noch etwas hinterher. Die Mannschaft um ihren langjährigen Trainer Christof Schwendner hat sich immer mehr stabilisiert und ist somit zu einer festen Größe in der Bezirksliga geworden. Als weitere Garanten für die guten Leistungen ist die Geschlossenheit der Mannschaft aber vor allem die starke Offensive auszumachen. Wenn die DJK Ensdorf die Leistung der vergangenen Wochen abrufen kann, dann werden sie in Kastl mit Sicherheit etwas holen. Auf alle Fälle werden die Vilstaler um Kapitän Stefan Trager gegen die Kastler alles geben und mit allen Mitteln auf Sieg spielen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.