Fußball Bezirksliga Nord
TuS Kastl zerlegt Angstgegner

Ein spektakulärer Seitfallzieher von Oliver Beloruss eröffnete den Torreigen für den TuS Kastl, der bei strömenden Regen den Favoriten aus Ensdorf mit 4:1 abfertigte. Bild: ref TuS Kastl (schwarz) - DJK Ensdorf 4:1 (4:1)
Sport
Kastl
19.09.2016
138
0

Die DJK Ensdorf kommt am Mennersberg beim TuS Kastl zur Überraschung aller bei den Lauterachtalern unter die Räder - aber wie.

Die Begegnung in der Bezirksliga Nord endete mit einem auch in der Höhe verdienten 4:1-Sieg des TuS Kastl.

Schnelles Tor


Die widrigen äußeren Bedingungen - es goss wie aus Kübeln - kümmerte die Teams allerdings herzlich wenig, und beide legten los wie die Feuerwehr. Den besseren Start hatten die auf vielen Positionen umgestellten Hausherren und erzielten bereits in der 5. Minute nach einem schönen Angriff und einem sehenswerten Seitfallzieher durch Oliver Beloruss, den Johannes Kölbl auflegte, die Führung. Praktisch im Gegenzug erzielten die Gäste per Elfmeter den 1:1-Ausgleich. Nach einem Foul an Dominik Siebert im Kastler Sechzehner, trat der Gefoulte selbst an und verwandelte. Nun war die Partie wieder ausgeglichen.

Ab der 20. Minute ging es Schlag auf Schlag, und Kastl spielte wie entfesselt. Erst verwandelte Alexander Baumer einen Foulelfmeter für die Kastler zum 2:1. Nur wenig später erhöhte Kölbl durch einen platzierten Schuss auf 3:1. Das 4:1 erzielte nach einem gut getimten Pass von Beloruss Jugendspieler Philipp Geitner zur verdienten Führung für den TuS.

Zur Pause 4:1


Die Gäste waren zwar verwundert und auch leicht geschockt, blieben aber wie gewohnt durch ihre gute Offensive gefährlich. So ging es mit der überraschenden aber mehr als verdienten Führung für die Hausherren in die Kabinen.

Die Kastler um ihren Kapitän Alexander Baumer erwischten nach der Pause wieder den besseren Start und erspielten sich ein leichtes Übergewicht. Die Ensdorfer warteten ab und versuchten aus einer stabilen Abwehr und über Konter zurück ins Spiel zu kommen. Bis zur 70 Minute ging es hin und her, aber es passierte auf beiden Seiten nichts Gefährliches.

Schlechte Konter


Danach wurde der TuS Kastl wieder besser - aber ohne das weitere Quäntchen Glück. Die Gäste standen stabil in der Defensive und verlegten sich immer mehr auf Konter, spielten diese aber nicht gut aus. Ab der 80. Minute versuchten es die Gäste um Trainer Christof Schwendner noch vehementer mit allen Mitteln, aber erneut ohne Erfolg.

Taktisch perfekt


Die von ihrem Trainer Thomas Mayer taktisch perfekt eingestellten Schweppermänner brachten den verdienten Heimsieg nach Hause. Die sehr gut leitenden Schiedsrichter hatten trotz der Witterung mit der Partie keine größeren Probleme. Aufgrund der überragenden ersten Hälfte war der Sieg auch in der Höhe für den TuS Kastl verdient.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.