Direktvermarkter zu Gast in der Senkendorfer Mühle
Zerhmahlen

Vermischtes
Kastl
24.03.2016
25
0

Die Jahreshauptversammlung des Direktvermarktervereins TIR-Direkt führte in die Senkendorfer Mühle. Die Besitzer Hans und Maria Wopperer zeigten den Interessierten das 1283 zum ersten Mal urkundlich erwähnte Anwesen. Noch heute wird das Getreide überwiegend durch die natürliche Kraft des Wassers zu Mehl gemahlen.

Nur wenn der Bach zu wenig Wasser führt, ist der Müller auf Strom angewiesen. Roggen, Weizen und Dinkel stammen aus eigenem Anbau. Die Ausbeute des Getreidekorns beträgt etwa 75 Prozent, der Rest wird als Viehfutter verwendet. An die Mühle ist ein Laden angeschlossen, in dem Kunden die Ware kaufen können. Es gibt auch noch Müsli, Nudeln, Essige, Öle oder Aufstriche.

Anschließend kehrten die Mitglieder in der nahe gelegenen Schlossschänke in Kaibitz ein. Der Verein besteht zurzeit aus 33 Mitgliedern. Ihre Aufgabe ist es, die Direktvermarktung des Landkreises zu bewerben. Zwei Maßnahmen stehen in diesem Jahr auf dem Programm: die Bauernmärkte am 12. Juni in Kemnath und das 20-jährige Bauernmarktjubiläum am 17. September in Tirschenreuth.
Weitere Beiträge zu den Themen: TIR-Direkt (2)Senkendorfer Mühle (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.