Kirwa in Kastl
Junge Hupfer beim Bankltanz

Beim Bankltanz zeigten die Kastler Kirwaburschen, dass sie trotz der Feier-Strapazen noch voll fit waren. Bilder: jp (2)
Vermischtes
Kastl
12.10.2016
98
0

Verena Pruy und Michael Geitner sind das neue Oberkirwapaar in Kastl. Zahlreiche Besucher ließen die Roum-Kirwa wieder zu einem feucht-fröhlichen Vergnügen werden.

Bereits am Samstag stellten die Kirwaleit mit Hilfe eines Krans den rund 30 Meter hohen und festlich geschmückten Kirwabaum, den der Hammermühlner gestiftet hatte, auf. Abends unterhielt die Band Sakrisch die Gäste.

Im Pferdefuhrwerk


Pünktlich um 15 Uhr kamen die zehn Kirwapaare am Sonntagnachmittag, chauffiert im Pferdefuhrwerk von Stefan Hofmann und unter den Klängen der Roum Boum Dominik, Thomas und Wastl, zum Festgelände. Eine große Schar an Besuchern wartete bei strahlendem Sonnenschein auf deren Auftritt. Während des Tanzes derbleckten die Paare noch verschiedene Honorationen und lokale Ereignisse. So wurde unter anderem berichtet, dass einige Kastler Burschen Platzverbot am Neumarkter Rathausplatz haben, da sie nach einem ausgiebigen Discobesuch im Stadtbrunnen gebadet haben. Desgleichen war ein Pfaffenhofner nicht mehr ganz nüchtern, als er um 4 Uhr früh an einem Haus in Kastl auf die Klingel drückte und nach einem Feuerzeug zum Zigarettenanzünden fragte. Auch wurde bekannt, dass der Kastler Pfarrer am Karfreitag das Beichstuhlsitzen vergessen hatte - obwohl die Glocken ganz heftig dazu eingeladen hatten. Auch wurde ein ganz Sparsamer derbleckt, der die Karten für Rock im Park im Internet ersteigert und letztendlich kräftig draufgezahlt hat. Ebenso bekamen die Kollegen aus Wolfsfeld ihr Fett weg, die die Buchstaben in ihren Kirwabaum verkehrt geschnitzt hatten.

Die Kastler Feuerwehr wollte zum Löschen nach Giggelsberg fahren und hat sich in der morastigen Wiese mit dem Feuerwehrauto eingegraben, so dass der Löscheinsatz wenig zielführend war.

Auch der Festwirt wurde ausgesungen weil die Heizung im Festzelt ausgefallen ist und die Befürchtung aufkam, seine Gäste würden erfrieren.

Mit ihren in schweißtreibenden Abenden einstudierten Tänzen zeigten die Kirwaleit, was man alles gelernt hatte. Vor allem beim Bankltanz war den Burschen keine Müdigkeit anzumerken.

Nach rund 45 Minuten verstummte die Musik und Verena Pruy aus Pilsach und Michael Geitner aus Kastl hielten den Blumenstrauß in ihren Händen. Das kürte sie zum Oberkirwapaar.

Anschließend zeigte der Heimat- und Trachtenverein Sechs Lilien Tanz- und Plattler-Einlagen. Auch die Goaßlschnalzer traten auf. Ab 17 Uhr sorgten Dingl-Dangl für die passende Kirwamusik.

Der Bär ist los


Am Montag hieß es wieder: Der Bär ist los! Er mischte sich nach alter Sitte unter das Volk und sorgte für Aufregung. Den Kirwabär gab diesmal Max Schuller, den Treiber Maxi Geitner. Auch das Kastler Altenheim wurde besucht, da man etwas Abwechslung in der Alltag der Senioren bringen wollte.

Abends unterhielt die Band Stand By. Das Finale bildete die Verlosung des Kirwabaums. Glücksfee Verena zog die Lose und Sebastian Weber von den Pfaffehöfa Kirwaleit hatte das Glück des Tüchtigen und ersteigerte das Wahrzeichen. Das Keilholz ging an Christian Lother.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.