Mindestlohn lässt Gewinne deutlich schrumpfen
Dorfladen sucht neue Kunden

Vorsitzende Christa Forster sperrt den Dorfladen auf, das Schmuckstück von Utzenhofen. Bild: aun
Vermischtes
Kastl
21.07.2016
63
0

"Dorfladen" steht groß über der Tür des früheren Bauernhauses in Utzenhofen. Die Frakturschrift und die Einrichtung selbst sind "nicht mehr wegzudenken", hieß es jetzt bei der Gesellschafterversammlung.

Utzenhofen. (aun) Es war bereits die 21. Zusammenkunft dieser Art in Utzenhofen. Im Feuerwehrhaus blickte Vorsitzende Christa Forster kurz auf das vergangene Jahr zurück, das "erfreulich" mit einem ebensolchen Geschäftsbericht verlief. So konnten 2015 doch eine Umsatzsteigerung von 3,8 Prozent auf fast 170 000 Euro plus sonstige Erträge von knapp 5400 Euro erzielt werden.

Mindestlohn: Profit sinkt


Die Aufwendungen stiegen laut Bericht allerdings ebenfalls an. Vor allem durch den Vollzug des Mindestlohngesetzes seien die Personalkosten nach oben geklettert, so dass der Gewinn auf nicht ganz 150 Euro schrumpfte. Entsprechend niedrig fiel das aus, was auf die Kapitalkonten der Gesellschafter gezahlt wurde: 1,71 Euro pro Anteilseigner, weist der Geschäftsbericht aus. Der Dorfladen markierte demnach den Start einer landesweiten Erfolgsgeschichte. Die Betreibermodelle seien vielfältig. Die Bürger selbst brächten sich ein und beteiligten sich als Teilhaber. Selbst für kleine Einkäufe hatten sie zuvor weite Wege in Kauf nehmen müssen.

Um den Dorfladen weiterhin zu erhalten, müsse jedes Jahr versucht werden, neue Kunden hinzuzugewinnen. Der Vorstand unterstrich, dass die Einrichtung ihre Aufgabe ausschließlich als Nahversorger für Einzelgüter des täglichen Bedarfs sehe und nach Möglichkeit zu Fuß vom Wohnort aus erreichbar sein solle. Regionale Wertschöpfung sei nach Ansicht der Verantwortlichen ein entscheidender Erfolgsfaktor.

"Dies gilt auch für die Beschäftigungspolitik", heißt es in einer Presseinformation, "alle Mitarbeiter kommen in der Regel aus der Region und sind in Teilzeit angestellt". Rosi Scharl, eine Verkäuferin der ersten Stunde, hört demzufolge allerdings im Laufe des Jahres auf, so dass eine neue Kraft ab sofort gesucht wird.

Bürgermeister appelliert


Kastls Bürgermeister Stefan Braun dankte dem Dorfladen-Team für sein Engagement. Und er forderte die Einwohner auf, ihre Einkäufe nach Möglichkeit im Dorfladen zu tätigen. Das Modell könne schließlich nur leben, wenn es von der Dorfgemeinschaft getragen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.