Bierprobe zum Wiesenfest
Heuer gibt’s auch „Pale Ale“

Das diesjährige Wiesenfest-Bier wurde beim "Probetrinken" für sehr gut befunden. Bild: stg
Freizeit
Kemnath
28.07.2016
291
0
 
Das diesjährige Wiesenfest-Bier wurde beim "Probetrinken" für sehr gut befunden. Bild: stg

Das bewährte Wiesenfest-Bier der Klosterbrauerei kommt bei den "Testern" auch dieses Jahr an. Außerdem soll ein anderer Gerstensaft zum "Hopfentraum" anregen.

Das Urteil der "Bierexperten" war gefragt: Gut zwei Wochen vor dem Auftakt zum Wiesenfest durften unter anderem Landrat Wolfgang Lippert, Bürgermeister Werner Nickl und die Stadträte testen. Im Innenhof der Klosterbrauerei waren sich die "Testtrinker" einig, der Braumeister hat seine Arbeit gut gemacht. "Am Bewährten halten wir fest", erklärte Johannes Ponnath. Wie im Vorjahr habe der Gerstensaft eine Stammwürze von rund 12,5 Prozent. Dies entspreche einem Alkoholgehalt von etwa 5,4 Prozent. 140 Hektoliter seien produziert, so dass es auch für die Flaschenabfüllung reicht.

Hopfig aber nicht bitter


Eine Neuerung gibt es aber auch: Speziell fürs Fest hat Ponnath ein "Pale Ale" gebraut. Für das obergärige Bier wird englische Ale-Hefe verwendet, es besticht durch außergewöhnliches und blumiges Hopfenaroma. "Damit ist der hopfige Geschmack gemeint, der nicht bitter ist", erklärt Ponnath. Passend wird das Getränk auch unter dem Namen "Hopfentraum" angeboten. 400 Liter mit einer Stammwürze von 12,5 Prozent sind eingebraut: Deshalb wird es auf der Kemnather "Wiesn" in kleinen Gläsern aus dem Fass gezapft.

Bürgermeister Werner Nickl und Landrat Wolfgang Lippert hoben die Bedeutung des Wiesenfestes hervor. "Das ist das Fest, an dem sich Familien treffen", sagte Lippert. Besonders hob er hervor, dass Armin Schinner zum 30. Mal als Festwirt fungiert.

Innovation trifft Tradition


Erfreulich sei, dass sich Tradition nicht vor Innovation verschließe - das belege das neue Bier. Bürgermeister Nickl betonte, dass Schinner in den vergangenen 30 Jahren viel bewirkt habe. Der Bürgermeister appellierte, dass man sich trotz der schrecklichen Taten in Bayern in jüngster Zeit nicht aus dem Lebensrhythmus bringen lassen dürfe.

Bierkönigin, Staatssekretär und ein neuer SchießstandFestwirt Armin Schinner stellte bei der Bierprobe das Programm des 67. Kemnather Wiesenfestes vor: Los geht es am Donnerstag, 11. August, um 19 Uhr am Stadtplatz mit den Kemnather Böllerschützen und einem Standkonzert der Stadtkapelle. Anschließend setzt sich der Zug, begleitet von der Stadtwache, in Richtung Festplatz in Bewegung. Im Zelt wird die Bayerische Bierkönigin Sabine-Anna Ullrich das erste Fass anzapfen. Für Musik sorgt den ganzen Abend die Stadtkapelle.

Neben allerlei Speisen und Getränken sowie Schaustellern wird an allen Tagen für musikalische Darbietungen gesorgt - von der Gruppe "Die Störzelbacher " am Freitagabend über die "Pressather Musikanten " am Samstagabend und der Band "Partyfieber " am Sonntagabend bis hin zu den "Weinwallfahrern " am Montagnachmittag (Maria Himmelfahrt), den "Oberpfälzer Musikanten " am Montagabend und der "Pirker Blechmusi " am Dienstagabend. Bei den Schaustellern können sich die Besucher auf Neues und Bekanntes freuen - von "Magic-Jumper " über "X-Flight " und Labyrinth bis hin zur "Bayernwippe ".

Am Sonntagvormittag lädt die CSU zum Politischen Frühschoppen mit Staatssekretär Albert Füracker vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ein. Frühschoppen ohne Politik gibt es auch am Feiertag (Maria Himmelfahrt), sowohl Sonntag und Montag wird auch Mittagstisch angeboten.

Am Montagabend geht eine große Verlosung mit wertvollen Preisen über die Bühne. Lose gibt es von Donnerstag bis Montag zu jeder Maß kostenlos. Fest merken sollten sich die Familien den Dienstag, ab 13 Uhr startet nämlich der Kindernachmittag mit ermäßigten Preisen. Zu Ende geht die "Kemnather Wiesn" traditionell mit einem Feuerwerk am 16. August.

Für ein vielfältiges Angebot an Speisen und Getränken sorgen neben dem Team von Festwirt Armin Schinner noch die Klosterbrauerei Kemnath und das Landgasthaus Busch. Nicht fehlen dürfen weitere kulinarische Angebote wie beispielsweise Fischspezialitäten.

Täglich wird ab 19 Uhr das traditionelle "Wiesn-Schießen " vom Schützenverein Hubertus Kastl mit täglichen Gewinnern und Preisen durchgeführt: Dazu gibt es diesem Jahr auch einen neuen Schießstand. (stg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.