Gelebte Ökumene mit dem evangelischen Posaunenchor in der katholischen Kirche
Gern gehörte Gäste

Stadtpfarrer Konrad Amschl (vorne, Dritter von links) bedankte sich beim Posaunenchor Wirbenz/Kemnath und Immenreuth und seiner Dirigentin Susanne Kropf (vorne links) für die musikalische Gestaltung des Familiengottesdienstes. Bild: jzk
Freizeit
Kemnath
02.04.2016
47
0

legt Wert auf Ökumene. Das beweisen unter anderem die Gottesdienste, die Pfarrer Konrad Amschl und sein Amtsbruder Dirk Grafe abwechselnd in der katholischen Stadtpfarrkirche und in der evangelischen Friedenskirche zelebrieren.

Der Arbeitskreis 365 bereitet die Gottesdienste mustergültig vor. Es steht immer ein bestimmtes Thema im Mittelpunkt. Ein weiteres Zeichen der Ökumene gab es am Ostermontag. Bei der katholischen Familienmesse spielte der evangelische Posaunenchor Wirbenz/Kemnath und Immenreuth Lieder aus dem neuen Gotteslob.

Dabei waren die zahlreichen Gottesdienstbesucher nicht nur passive Zuhörer, sondern durften mit dieser für sie ungewöhnlichen Instrumentalbegleitung mitsingen. Nur die drei Lieder zum Kyrie, Gloria und Sanctus begleitete Mathias Frischholz auf der Orgel. Mit dem Osterlied "Jauchzet dem Herren, der siegreich das Dunkel bezwungen" endete der eindrucksvolle Familiengottesdienst. "Es war wunderbar, wir kommen wieder", war der Tenor der 17 Musikanten und ihrer Leiterin Susanne Kropf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.