Jugendtreff bezieht neues Domzil im Turmhaus
Perfekter Platz für Jugendliche

Es ist geschafft: Das Jugendtreff-Team mit Benedikt Stöckl, Sebastian Hoffer, Maria Heser (stehend, Zweiter, Sechster und Siebte von links) sowie Lukas Reichenberger (sitzend, Mitte) freut sich über das neue Domizil im Turmhaus. Zum Einstand gab es von Bürgermeister Werner Nickl das Stadtwappen, Stadtpfarrer Konrad Amschl (vorne von links) segnete die Räume. Bild: kaz
Freizeit
Kemnath
15.06.2016
232
0

Aller guten Dinge sind drei. Seit der Idee zu einem offenen Jugendtreff im Jahre 2011 über den Umzug in das Spital ist nun die dritte und - zumindest geplant - letzte räumliche Veränderung geschafft.

Bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag erhielt der Jugendtreff sowohl den kirchlichen als auch den Segen der Stadt Kemnath. Das Team um Sebastian Hoffer hatte zudem zum Tag der offenen Tür eingeladen.

In der gemütlichen Stube im ersten Stock sprach Stadtpfarrer Konrad Amschl zunächst den Segen. "Nicht das Haus wird gesegnet, sondern die Menschen, welche sich hier aufhalten und hier ihre Zeit verbringen." Über eine gute Nachbarschaft mache er sich keine Sorgen. Schließlich kenne er alle, die sich im Jugendtreff engagieren. "Meine bekannten Gesichter ziehen einfach ein Haus weiter", sagte Amschl schmunzelnd.

Eigentümer des Turmhauses ist die Kirche. Die Stadt mietet diese Räume für die Jugendlichen aus Kemnath und Umgebung an. Nach monatelangen Untersuchungen und einer Gutachterprüfung ist nun alles bereit für einen Neuanfang. Bürgermeister Werner Nickl war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben: "Endlich haben wir den perfekten Platz für unsere Jugendlichen gefunden. Das Turmhaus bietet einfach ein besonderes Ambiente." Zwar könnten nicht alle Räume genutzt werden, dafür seien aber "alle anderen Zimmer ein Highlight für sich".

Die Stube im Eingangsbereich bietet einen Raum für die Mädchen und Jungs, die jeweils abwechselnd für den Jugendtreff verantwortlich sind. Ein Stockwerk weiter oben gibt es einen großen Raum mit Sofas, Musikanlage, Brettspielen und verschiedenen Konsolen. Dazu kommt noch eine gemütliche Sitzgruppe im Seitenturm.

Neben dem obligatorischen Präsent der Stadt gab es von Bürgermeister Nickl für Benedikt Stöckl noch ein dickes Lob. Dieser habe mit dem zur Verfügung stehenden Budget sehr gut gehaushaltet und einen guten Überblick über die Finanzen gehabt.

Durch die neuen Räumlichkeiten hofft das Jugendtreff-Team auch auf viele neue Gesichter. "Jeder ist bei uns herzlich willkommen", betonte Maria Heser. Nächsten Freitag ist die große Eröffnungs-Party unter dem Motto "Grand Opening" im Turmhaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.