"Kolping treu" seit 60 Jahren

Vorsitzender Roland Sächerl (rechts) und Präses Alfred Kick (Vierter von links) dankten Alfons Nickl (25 Jahre), Rudolf Heindl (60), Dieter Kill (50), Johann Denz und Werner Buschette (jeweils 60, von links) für ihre Verbundenheit zur Kolpingfamilie. Bild: hfz
Kultur
Kemnath
11.12.2014
33
0

Eine "bunte Mischung aus Jung und Alt" machte Vorsitzender Roland Sächerl in der Kolpingfamilie aus. Doch die sieben Neuaufnahmen und fünf Jubilarehrungen waren nicht die einzigen Punkte, die beim Kolpinggedenktag aufhorchen ließen.

Bei der Feier im Gesellenhaus gaben die Brückenbauer eine musikalische Einlage der besonderen Art zum Besten. Mit einem einstudierten Rap-Gesang zeigte sich die Kolpingband von einer ganz anderen Seite. Jungkolpingleiter Sebastian Hoffer gab zudem auf seiner klassischen Gitarre zwei Stücke zum Besten.

Sieben Neuaufnahmen

In diese Stimmung hinein ehrten Vorsitzender Roland Sächerl und Präses Pastoralreferent Alfred Kick fünf Kolpingbrüder für ihre lange Treue: Alfons Nickl für 25 Jahre, Dieter Kill für 50 Jahre sowie Rudolf Heindl, Johann Denz und Werner Buschette für 60 Jahre. Die Jubilare erhielten von Sächerl und Kick kleine Präsente überreicht. Eine eben so lange Mitgliedschaft wünschte sich Sächerl von Bernhard Emmerig, Margit Weber, Benedikt Stöckl, Maximilian Steiner, Julian Brunner, Sebastian Scherm und Tobias Kennel. Sie nahm er mit dem Spruch: "Treu Kolping - Kolping treu", in die Kemnather Gemeinschaft auf.

Zudem gab Alfred Kick Informationen zum Kolpingtag vom 18. bis 20. September 2015 in Köln weiter. Mit einer kleinen Präsentation stellte er das Programm, die Aktionen und Unterkunftsmöglichkeiten vor. Auch sprach Kick eine Einladung zu den Frühschichten im Advent aus. Diese finden am Freitag, 12., und 19. Dezember, um 5.45 Uhr im Pfarrheim statt. Anschließend gibt es ein leckeres Frühstück.

Der Kolpinggedenktag begann mit einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Brückenbauer unter der Leitung von Andrea Kick. Die Jungkolpingleiter Maria Heser und Sebastian Hoffer hatten dafür mit Präses Kick passende Texte und ein kleines Sprechstück zusammengestellt. Darin unterhielten sich drei Jugendliche über Andreas Bouranis WM-Hymne "Auf uns". Die schönsten Momente im Leben einfach einfrieren, dies wünschte sich einer der Jugendlichen, da er mit seiner Kolpinggruppe solche Momente erlebt habe. Oder um es mit Bouranis Worten zu sagen: "Hier geht jeder für jeden durchs Feuer." Dies treffe bei Kolping Kemnath auf jeden Fall zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.