Nur einmal
"Mad-Mixx-Revival"

Ein bisschen üben vor dem Comeback. Wer "Mad Mixx" am Freitag, 3. Juni, auf dem Festplatz in Kemnath erleben will, kann sich Karten sichern zum Preis von neun Euro beim Reisecenter Märkl in Kemnath, bei Schreibwaren Wöhrl in Speicherdorf und online unter www.madmixx.eu. Bild: tef
Kultur
Kemnath
27.05.2016
992
0
 
Ein bisschen üben vor dem Comeback. Wer "Mad Mixx" am Freitag, 3. Juni, auf dem Festplatz in Kemnath erleben will, kann sich Karten sichern zum Preis von neun Euro beim Reisecenter Märkl in Kemnath, bei Schreibwaren Wöhrl in Speicherdorf und online unter www.madmixx.eu. Bild: tef

Chips, Pizza, Bier, Zigaretten und laute Musik. Genauso stellt man sich die Probe einer Rock-Band vor. Und tatsächlich: Roland Sächerl und Stefan Baier von der Kolpingsfamilie Kemnath wurden während bei ihrer kurzen Stippvisite bei "Mad Mixx" nicht enttäuscht.

Kemnath/Speichersdorf. Einzig die Lautstärke der Hits wie "Westerland" von den Ärzten oder "Enter Sandman" von Metallica war dann doch etwas überraschend. An dem niedrigen Lärmpegel sei dann doch das gesetztere Alter der Musiker zu erkennen, stellte Sächerl mit einem Augenzwinkern fest.

Anlässlich der Jubiläen von Feuerwehr und Kolpingsfamilie Kemnath, üben Jacek Zyla und seine Mitstreiter zahlreiche Lieder ein, um am Freitag, 3. Juni, auf dem Festplatz richtig einzuheizen. Das "Mad-Mixx-Revival" wird ein einmaliges Comeback der oberfränkischen Vollblutmusiker. Stefan Baier führte ein Interview mit dem Speichersdorfer Musiker Jacek Zyla.

Wie lange musstet ihr überlegen, als ihr gefragt wurdet ob ihr beim Open Air in Kemnath auftreten wollt?

Jacek Zyla: Ehrlich gesagt, fast fünf Jahre. Ich glaube, das erste Mal als unser Freund und Kolpingvorstand Roland Sächerl bei mir angeklopft hat, schrieben wir das Jahr 2011: Er habe da so eine Idee ...". Die ersten vier Jahre haben wir auch kategorisch abgelehnt, aber irgendwann hat er uns dann doch weichgeklopft.

Also war Roland die treibende Kraft, dass ihr euch für das Revival entschieden habt?

Richtig, er wollte dieses Revival unbedingt auf die Beine stellen. Ohne diese Vision, wäre ein "Mad-Mixx"- Konzert bestimmt nicht zustande gekommen. Und nachdem auch wir Feuer gefangen haben, wurde das Projekt eh zu einem Selbstläufer.

Wie oft musstet ihr proben, um wieder "reinzukommen"?

Erstaunlicherweise haben sich die meisten Songs so tief in unsere Festplatten gebrannt, dass das Auffrischen gar nicht so schwer fiel wie anfangs befürchtet. Aber dennoch mussten wir fünf Proben ansetzen, um in den Spielfluss zu kommen.

Wer ist von der Urbesetzung noch dabei?

Von der allerersten "Mad-Mixx"-Besetzung sind Fichte, Peter, Scharf und ich mit an Bord. Aber auch Matthes, Alex, Giestl und Harry haben so lange diese Band bereichert, dass sie genauso zum Stamminventar gehören.

Wie beschreibst du eure Musik?

"Mad Mixx" war immer eine Band, die genau das gespielt hat was ihr Spaß macht, und solange das so war, hatten auch die Leute Spaß. Wir waren nie die übliche "Top 40"-Band. Uns war es egal, welche Musikrichtung gerade angesagt war, der Song musste einfach "etwas" haben, das uns ansprach. Ob es nun Metal, Punk, Rock oder Hip-Hop war, spielte erst einmal keine Rolle. Und ein "Best of" aus genau dieser Einstellung werden wir in Kemnath abliefern.

Wann und wo hattet ihr euren ersten und letzten Auftritt?

Der erste gemeinsame Auftritt war im Speichersdorfer Feuerwehrhaus vor gefühlten 92 Jahren. Alle schlecht gekleidet, mies frisiert und mit Zahnspangen ausgestattet. Der letzte Gig fand dann im MCT in Trockau statt. Wir schrieben das Jahr 2009. Die Zahnspangen waren verschwunden, doch die Kleidung und Frisuren hatten sich über die Jahre nicht verändert.

Wer waren damals bei eurer Gründung eure Vorbilder?

Na ja, das waren die guten alten 90er Jahre, und alle die ein Instrument spielten, hörten Metallica, Guns'n Roses, Nirvana oder Pantera. Das war bei uns nicht anders.

Wie seid ihr auf euren Bandnamen gekommen, wer hatte die Idee?

Aus heutiger Sicht eine ganz peinliche Geschichte, aber hey, was haben wir zu verlieren? Wir waren jung und brauchten das Geld, also ließen wir uns von unserem damaligen Manager diesen Namen aufschwatzen. Das Schöne daran war, dass er uns den Namen als einen grandiosen Einfall verkauft hat, obwohl er, wie wir im Nachhinein erfuhren, schon Jahre zuvor eine Band mit dem gleichen Namen gemanagt hat. Na ja, mehr muss man dazu jetzt nicht sagen.

Was war euer emotionalstes Erlebnis, euer größter Auftritt?

Für mich persönlich war es auf jeden Fall die letzte "Mad-Mixx"-Show. Auch wenn wir alle wussten, dass es an der Zeit war, diese Band in den Cover-Ruhestand zu entlassen, so hat mich das trotzdem emotional erst einmal niedergestreckt. Es fühlte sich an, als müsstest du deine große Liebe, mit der du seit 10 Jahren tagtäglich zusammen gelebt hast, plötzlich sterben lassen, weil es das Beste für sie und dich war. Keine leichte Entscheidung, aber zu 100 Prozent die richtige.

Habt ihr als "Mad Mixx" auch CDs veröffentlicht?

Oh ja, wir haben insgesamt 2 CDs und eine Live-DVD gemacht. Früher eher Ladenhüter, jetzt begehrte Raritäten. Sso ändern sich nun mal die Zeiten.

Wie geht's für euch nach dem Revival weiter?

Gar nicht. Wir freuen uns tierisch auf diesen Gig, und werden uns danach mal wieder zur Ruhe setzen. Aber das sagen die "Scorpions" ja auch schon seit 15 Jahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.