24 Schülerinnen entdecken am Girls Day mögliche Ausbildungsberufe bei Siemens
Lego-Bagger wecken Interesse

An einer Station bauten die Mädchen aus Lego-Steinen kleine Bagger, um einen Einblick in Fertigungsprozesse zu erhalten. Bild: hwk
Lokales
Kemnath
25.04.2015
23
0
"Wir wollen Sie begeistern, einen technischen Beruf zu erlernen." Mit diesen Worten empfing Christina Sauer, Leiterin der Ausbildung bei Siemens Healthcare in Kemnath, 24 junge Frauen aus der Region zum "Girls Day". Welch spannenden Aufgaben es auch für Frauen bei Siemens gibt, zeigte Bernhard Rupprecht, kaufmännischer Leiter des Standortes, den Mittel- und Realschülerinnen sowie Gymnastinnen auf.

"Wir stellen Komponenten für viele medizinische Gerätearten her. Und diese werden von Kemnath aus in die ganze Welt geliefert." Die Palette reiche von der Angiographie, Fluoroskopie über Computertomographie bis hin zu Diagnostik-Geräten. Und dabei lege das Unternehmen Wert auf Qualität - weswegen Siemens jedes Jahr junge Menschen selbst ausbildet.

Die Teilnehmerinnen erhielten anschließend einen Einblick in die Aufgabenfelder eines Mechatronikers, Ingenieurs oder Zerspaners. In der ersten Gruppe bauten die jungen Damen kleine Lego-Bagger. Daran konnten sie einen typischen Fertigungsablauf nachvollziehen und Verbesserungen im Ablauf vorschlagen sowie gleich umsetzen.

Namen selbst graviert

"Mechatronik in seiner direkten Anwendung", meinte Ausbilder Klaus Jäger, als seine Gruppe einen elektronischen Würfel montierte. Um zu erfahren, was sich hinter dem Begriff Zerspanung verbirgt, konnten sich die Mädchen ein eigenes Namensschild gravieren. Dazu arbeiteten sie mit Ausbilder Martin Panzer an einem kleinen Computer-Programm, das dann die Fräsmaschine steuerte.

Am Nachmittag stand für die Schülerinnen eine Führungen durch den Standort auf dem Programm. Dabei bekamen sie einen Gesamteindruck von den Abläufen im Unternehmen - angefangen von der Produktentwicklung über die Fertigung von einzelnen Bauteilen bis zur Montage von großen und komplexen Anlagen. In einer abschließenden Feedbackrunde beantwortete Christina Sauer noch zahlreiche Fragen, beispielsweise zu den Bewerbungsmodalitäten und -voraussetzungen oder den Karrieremöglichkeiten bei Siemens.

Am Ende stellten die Ausbildungsleiter erfreut fest, dass es sich mehre Schülerinnen vorstellen können, einen technischen Ausbildungsberuf zu ergreifen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.