Das Kreuz mit der Baustelle

Das Holzkreuz ist nur eine Attrappe. In der endgültigen Form erscheint das Kreuz stärker und in Kombination mit Stele und Glockenturm soll es beeindrucken. Bild: hl
Lokales
Kemnath
30.09.2014
0
0

Ein großes Holzkreuz prangt seit kurzem auf der Baustelle der Ägidien-Kapelle auf dem Schlossberg. Doch dies ist nur ein Test für die künftige Gestaltung. 2015 soll das Projekt abgeschlossen sein. Weitere Spenden wären hilfreich.

Die Revitalisierung der Burgkapelle St. Ägidius schreitet voran. Nach dem Einbau der Betondecken auf der ehemaligen Kapelle, stellten die Verantwortlichen zur Probe ein Holzkreuz an der Stelle auf, an der auch der endgültige Standort sein wird.

Bekanntlich wird die Burgkapelle nicht so wiederhergestellt, wie sie früher ausgesehen hat. Es soll der Charakter einer Ruine erhalten bleiben und sich so in die bisherigen Aufbauten einfügen. Ziel ist es, eine Art Besinnungs- und Ruhestätte entstehen zu lassen, an der sich Wanderer ausruhen und zur Stille der Natur in sich gehen können. Es können und werden dort auch Andachten und Messen stattfinden. Allerdings nur zu besonderen Anlässen.

Das Holzkreuz soll klären, wie es nach der Fertigstellung dauerhaft aussehen soll. Das spätere Kreuz wird etwas stärker ausfallen. Hinzu kommen Stelen und ein Glockenturm. Die Fertigstellung des Projekts ist für 2015 eingeplant. Anmeldungen für Sonderführungen zur St. Ägidiuskapelle oder insgesamt auf dem Schlossberg sind jederzeit beim HuK möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Waldeck (2237)September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.