Der FC Bayern des Bosseln

Zweiter VSV-Vorsitzender Erwin Mayer (vorne sitzend) freute sich über die Turniersiege seiner Herren- und Damenmannschaft (von links). Auch Antje Lautner, Josef Prücklmeier, Alfons Foitzik, Josef Pohl und die Mannschaftsführer der anderen Vereine (von rechts) gratulierten den Kemnathern. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
06.10.2014
5
0

Der Pokal bleibt endgültig in Kemnath. Die Bossel-Herren des VSV gelang tatsächlich die zweite Titelverteidigung beim Freundschaftsturnier. Nach drei Siegen gehört der Wanderpokal nun dem Verein. Und dies war nicht der einzige Kemnather Sieg.

Über einen Doppelsieg durften sich die Bossel-Teams des VSV beim Freundschaftsturnier in der Mehrzweckhalle freuen. Zum dritten Mal in Folge und damit endgültig gewannen die Herren des Vitalsportvereins den Wanderpokal. Hans Breuer, Reinhold Bauer, Hermann Schäffler und Mannschaftsführer Dieter Niwolik setzten sich mit 10:2 klar durch.

Noch deutlicher fiel der Sieg der Damen aus. Mit Mannschaftsführer Josef Sturm gewannen Erika Schäffler, Gisela Kinder und Lidwina Dürrschmidt alle Spiele und wiesen nach Vor- und Rückrunde ein Punktekonto von 8:0 auf. Auf Platz zwei landete bei Damen und Herren die Vitalsportler aus Selb, die das Turnier vor 22 Jahren ins Leben gerufen hatten.

Ein gemischtes Team

Der BVSV Selb und VSV Mehlmeisel schickten eine Herren- und einer Damenmannschaft. Die Kemnather boten eine Herren-, eine Damen- und eine gemischte Mannschaft auf. Deren Mannschaftsführer war Sportwart Alfons Foitzik. Sie erreichte den dritten Platz. Nach dem Gewinn des Wanderpokals versprachen die Kemnather, einen neuen Wanderpokal zu stiften.

Vor dem Beginn hatte zweiter Vorsitzender Erwin Mayer die Begrüßung übernommen. Sein besonderer Gruß galt Bezirksvorsitzendem Josef Prücklmeier, Josef Pohl, dem Abteilungsleiter für Bosseln im BSV Bayern und Bürgermeister Werner Nickl. Der durfte das Turnier mit dem ersten Schub eröffnen.

Pohl stellte die neuen Regeln vor. Die kürzere Wurfbahn macht es den Spielern nun leichter. Im Modus "Jeder gegen jeden" ging es dann auf drei Bahnen um den Sieg. Der Mannschaftsführer achtete darauf, die Bosselkugeln im Zielfeld nahe an die Daube zu bekommen. Wer der Daube am nächsten war, bekam zwei, jeder weitere im Zielfeld einen Punkt.

Protokoll zu jedem Spiel

Zu jedem Spiel gab es ein Protokoll, das Mannschaftsführer und Schiedsrichter unterschrieben. Da bei den Vitalsportlern Sportsgeist groß geschrieben wird, hatte Turnierleiter Josef Pohl ein leichtes Amt. In bewährter Weise sorgten VSV-Mitglieder für die Bewirtung. Bei der Siegerehrung dankte Turnierleiter Josef Pohl allen Mannschaften für die harmonische Atmosphäre und die vorbildliche Fairness. Es gab keine Verletzungen.

Sein Dank galt Organisatorin Antje Lautner und dem VSV Kemnath, der sich als hervorragender Ausrichter erwiesen habe. Zum Abschied überreichte Antje Lautner jedem Mannschaftsführer das Buch "111 Orte in der Oberpfalz". Josef Pohl lud alle Mannschaften zum Bayernpokal ein, der am Samstag, 18. Oktober, ebenfalls in der Kemnather Mehrzweckhalle ausgespielt wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.