"Dialog-Display" soll die Verkehrssituation auf Höhe der Kemnath Kindertagesstätte entschärfen
Ein "Smiley" für die Autofahrer

Zum Ortstermin an der Tagesstätte waren Vertreter des Elternbeirats, der Kita-Leitung, der Stadtverwaltung sowie der Polizeiinspektion Kemnath gekommen. Bild: stg
Lokales
Kemnath
17.02.2015
2
0
Seit Jahren steht die Verkehrssituation in der Wunsiedler Straße auf Höhe der Kindertagesstätte "Li-La-Löhle" immer wieder im Fokus der Überlegungen von Verwaltung, Polizei, Kita-Leitung und Eltern. Nahezu 100 Kinder werden an den Werktagen morgens und mittags in die Einrichtung gebracht oder abgeholt, viele davon mit dem Auto. Dazu kommt der nicht unerhebliche Einfallsverkehr in die Kemnather Innenstadt. Mit Einführung von Tempo 30 wurde ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht. Dennoch ist das Gefahrenpotential zu den Stoßzeiten erheblich.

Überprüfung vor Ort

Diese Wahrnehmung vieler besorgter Eltern wurde an den Elternbeirat herangetrag, und in Abstimmung mit Bürgermeister Werner Nickl und Kita-Leiterin Angelika Lober wurden vom Beirat verschiedene Vorschläge zur Verkehrsberuhigung erarbeitet, welche nun bei einem Vor-Ort-Termin auf ihre Machbarkeit überprüft werden sollten. Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe von Roland Sächerl vom Bauamt und Polizeihauptmeister Carsten Landgraf, der neben seinen persönlichen Erfahrungen auch die entsprechenden Statistiken zur Hand hatte. Allerdings lieferten die Statistiken ein zur Wahrnehmung der Eltern konträres Bild: Weder die Unfallstatistik noch wiederholte Geschwindigkeitsmessungen hätten ein erhöhtes Gefahrenpotential ergeben. Eben diese Statistiken bilden aber die Grundlage für Genehmigungen von baulichen Veränderungen an der Straße beziehungsweise einer weiteren Tempo-Reduzierung.

Es bietet sich jedoch neben diesen restriktiven Maßnahmen immer die Möglichkeit, die Verkehrsteilnehmer für die besondere Achtsamkeit im Bereich einer Kindertagesstätte zu sensibilisieren. Sehr zur Freude von Elternbeirat und Kita-Leiterin verkündete der Bürgermeister, dass ein "Dialog-Display" für 2000 Euro bereits bestellt sei und in naher Zukunft ein "Smiley" jeden Kraftfahrer belohne, der sich an das Tempolimit hält. Des Weiteren wird, sobald die Witterung es zulässt, eine Kreativ-Aktion gestartet, bei der die Straße auf Höhe der Kita bunt werden soll.

Appell an die Eltern

Abschließend appellierten Nickl und Landgraf an die Eltern, ihren Teil zur Sicherheit der Kinder und aller Verkehrsteilnehmer beizutragen: Es wurde eindringlich darum gebeten, nur regelkonform, das heißt in Fahrtrichtung zu parken, und die Kinder soweit möglich auf der Gehweg-Seite aussteigen zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.