Elf Gruppen müsst ihr sein

Als großzügigen und heimatbewussten "Mann der Tat" kennt nicht nur der Heimatkundliche Arbeitskreis (HAK) Max Ponnath (links). Seine Verdienste um den Verein und die Stadt Kemnath würdigte HAK-Vorsitzender Hans Rösch bei der Jubiläumsfeier. Bild: bjp
Lokales
Kemnath
26.09.2014
35
0

Seit 35 Jahren existiert der Heimatkundliche Arbeits- und Förderkreis (HAK). Elf Arbeitsgruppen und 520 Mitglieder zählt einer der größten Kemnather Vereine inzwischen. Zeit und Grund ausgiebig zu feiern. Und tragende Säulen entsprechend zu würdigen.

"Ich habe es nie bereut, diese interessante Aufgabe 1999 von Herbert Fischer übernommen zu haben", resümierte Vorsitzender Hans Rösch. Freilich sei das Gedeihen des HAK das Werk vieler "Herzen, Hände und Köpfe" gewesen. Beispielhaft nannte der Vorsitzende Monika Fink als Initiatorin des vielbesuchten Wirtshaussingens. Von 1981 bis 2002 habe sie zudem die HAK-Volkstanzgruppe geleitet. "Karpfenmutter" Susanne Vonhoff und "Gefechtsmaler" Rainer Sollfrank hätten frischen Wind in das künstlerische Leben des Kemnather Landes gebracht, der aktuelle Vizevorsitzende Thomas Völkl für eine fachgerechte Gästeführerausbildung gesorgt, Ernst "Billy" Hermann und Robert Schön als Schriftleiter dem "Heimatboten" zu Ansehen verholfen.

Hans Röschs Dank galt außerdem Gerhard Gresik und Anna Feibert für ihre Arbeit bei der Gesltaung des Museums und die Betreuung des "HAK-Schaufensters" im Stadtturmdurchgang, den Stadt- und Museumsführern, der Stadtwache, dem "Chronisten des Kemnather Lands" Werner Dollhopf und nicht zuletzt der Werkgruppe: "Ohne euch wären unsere Veranstaltungen und Ausstellungen unmöglich." Auch Max Ponnath, der nicht nur durch seine vielfältige Unterstützung des HAK beweise, "wie ernst er seine Ehrenbürgerpflichten nimmt", sowie Agnes und Anton Meister als "hervorragende Nachbarn unseres Museums" zählten zu den über 30 Geehrten.

Ihnen allen überreichte der Vorsitzende die von Rainer Sollfrank zusammengestellte Jubiläums-DVD, die außer einer kleinen Dokumentensammlung zur Vereinsgeschichte auch 36 Kemnath-Luftbilder von 1963 und zwei Lehrfilme über den Kreis Kemnath und das Fichtelgebirge aus den 1960er Jahren enthält. Das Kreismedienzentrum Tirschenreuth,stellte diese historischen Dokumente zur Verfügung. Dafür dankte neben Rösch auch Museumsleiter Anton Heindl.

Zum Schluss der Gratulationscour übernahm es Vizevorsitzender Thomas Völkl, Hans Rösch für dessen 15-jährige Arbeit an der Spitze des HAK zu danken: "Als Dirigent des harmonischen Orchesters namens HAK hast du es geschafft, viele verschiedene Menschen zu motivieren und unter einen Hut zu bringen. Ideen haben Raum bekommen, Persönlichkeiten einen Platz gefunden, Herausforderungen eine Lösung erfahren." Mit dem Aufruf "Bringen Sie Ihre Ideen ein, werden und werben Sie Mitglieder" schloss Rösch die Feierstunde, für die das Trio "Die Kems" und die vom Akkordeonisten Roland Küffner begleiteten Kemnather Sängerinnen Monika Fink und Sieglinde Wick mit klassisch-bayerischen Weisen den würdigen musikalischen Rahmen setzten. (Im Blickpunkt)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.