Erika Brandl referiert bei Obst- und Gartenbauverein über den Honig
Süße Wohltat

Lydia Kaiser (von links) und Elisabeth Reger, Vorsitzende des OGV, bedankten sich bei Erika Brandl für ihre Ausführungen zum Thema Honig. Bild: hl
Lokales
Kemnath
02.11.2015
8
0
Ins Gasthaus Schrembs hatte der Obst- und Gartenbauverein zu einem Vortrag über "Honig als Nahrungs-, Genuss- und Heilmittel" eingeladen. Erika Brandl aus Wiesendorf bei Weiden, fungierte als Referentin. Sie bezeichnete den Honig als ein bedeutendes Lebensmittel und die Bienen als eines der wichtigsten Tiere nach Rind und Schwein für die Ernährung des Menschen.

Brandl ging auf die Bedeutung der Bienen für Natur und Mensch ein. Bienen machen sich jährlich im Umkreis von etwa fünf Kilometer zu zirka 100 000 Sammelflügen auf und haben dabei 20 000 000 Blütenbesuche. Dabei legen sie eine Flugstrecke von 160 000 Kilometer zurück. Jede Biene befördert dabei 30 Kilo Pollen und 20 Liter Wasser. Daraus werden pro Schwarm 300 Kilo Nektar erzeugt, wobei die Bienen selbst nur einen Eigenbedarf von 110 Kilo haben. Brandl ging kurz auf die historische Komponente des Honigs ein. Er kam bei verletzten Kriegern zum Einsatz und der Zeitler, so wurde der Imker genannt, wurde 748 erstmals urkundlich erwähnt.

Honig ist durch seine Begleit- und Zusatzstoffe wertvoll und vollwertig und sollte öfter in der Ernährung eingesetzt werden. Bei Heißhunger auf Süßes hilft schon ein Esslöffel. Er enthält 180 verschiedene Inhaltsstoffe und 100 Gramm haben nur 305 Kalorien. Beim Kochen mit Honig ist zu beachten, dass die Süßkraft wesentlich stärker ist als Zucker, dafür aber weniger Kalorien hat. "Er macht aus Herkömmlichem etwas Besonderes, bräunt besser, ist hitzeempfindlich und wasserziehend", sagte Brandl. Honig ist gut für die Gesundheit. Er dient als Aufbaunahrung für Sportler und Kranke, regt die Verdauung an und ist entgiftend. Gut einsetzbar ist er für die Atemwege, Herz- und Kreislauf sowie bei Erkältungen. Weiter wirkt er bei Hauterkrankungen und Entzündungen.

In der Kosmetik eignet sich Honig zur Haarpflege, als Badezusatz, für eine Honigmaske, Honigcreme und dient bei einer Honigmassage zur Entspannung. Abschließend stellte die Referentin süße und pikante Honigrezepte vor, etwa einen Meerrettich-Käse, Rotes-Zwiebel-Pesto und Schoko-Nuss-Creme. OGV-Vorsitzende Elisabeth Reger bedankte sich für die lehrreichen Ausführungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Waldeck (2237)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.