Erlebbare Berufsbilder

Die Organisatoren besprachen die Details für die achte Ausbildungsmesse in Kemnath am Samstag, 10. Oktober. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
30.09.2015
15
0

Wer sich noch im Unklaren ist, wohin der berufliche Weg einmal führen soll, für den ist die Ausbildungsmesse in Kemnath am Samstag, 10. Oktober, gedacht. Bei der achten Auflage werden 61 Aussteller den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen - neun beteiligen sich das erste Mal.

Veranstalter sind die Wirtschaftsförderung im Landkreis Tirschenreuth in Zusammenarbeit mit der Stadt Kemnath, die Agentur für Arbeit, Industrie- und Handelskammer Regensburg, Handwerkskammer, der Arbeitskreis Schule - Wirtschaft und die örtlichen Schulen. Schirmherr ist erneut Bürgermeister Werner Nickl.

Die Verantwortlichen trafen in der Kemnather Realschule zu einer Vorbesprechung. Hausherr German Helgert hob die Kooperation mit der Mittelschule hervor. "Unabhängig von der Schulart wollen wir das Beste für unsere Schulabsolventen erreichen", betonte er. Ziel dieser Ausbildungsmesse sei, möglichst viele in den Beruf zu bringen, der ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht.

"Es haben sich bereits 61 Aussteller angemeldet", gab Projektleiter Martin Faget bekannt. Darunter seien auch neun "Neulinge". Hier könnten sich auch Berufszweige präsentieren, die Nachwuchssorgen haben. "Die kleinen Betriebe dürfen nicht vernachlässigt werden", mahnte Teamleiter Franz Kiener von der Agentur für Arbeit in Weiden.

Einzigartiges Konzept

"Die Stände in den verschiedenen Klassen- und Fachräumen sind ein bewährtes Alleinstellungsmerkmal dieser Messe", meinte Schulamtsdirektor Rudi Kunz. Manfred Dietrich sprach sich dafür aus, den Eventcharakter zu betonen und die Themen erlebbar zu gestalten. "Es müssen aktuelle Berufsbilder präsentiert werden", forderte er. In manchen Berufen habe sich in den vergangenen Jahren viel geändert. Diese Messe sollte zudem einen Beitrag zur Inklusion leisten, ganz besonders im Hinblick auf die wachsende Zahl von Asylanten.

Eine Ideenfabrik

"Unsere Messe soll für beide Seiten eine Ideenfabrik sein", betonte Manfred Dietrich. Der aktive Austausch zwischen Besuchern und Ausstellern müsse erneut im Vordergrund stehen. Zweiter Bürgermeister Hermann Schraml unterstrich die Bedeutung dieser Ausbildungsmesse für die Stadt Kemnath. Neu in diesem Kreis war Christine Wiesend, die neue Schulleiterin der Grund- und Mittelschule.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ein Infostand beim Eingang, ein Flyer, Infotafeln, Orientierungspfeile und Schüler als mobile Wegweiser sollen die Orientierung der Besucher in den beiden Schulgebäuden erleichtern. Für die Bewirtung der Gäste sorgen Mitglieder der Schülermitverwaltungen von Real- und Mittelschule. Es werden wieder keine Schulbusse eingesetzt. Es hat sich bewährt, dass die Eltern ihre Kinder herbringen, mit ihnen gemeinsam die Ausbildungsmesse besuchen und sich dort gezielt beraten zu lassen. Auf den Schulparkplätzen und dem Pausenhof stehen kostenlose Stellplätze in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Alle Sitzungsteilnehmer waren sich einig: "Wir werden alles tun, damit auch die achte Ausbildungsmesse in Kemnath ein großer Erfolg für Aussteller und Besucher wird."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.