Fur gute Ernte und viel mehr: Gläubige ziehen an den Bitttagen durch die Fluren

Fur gute Ernte und viel mehr: Gläubige ziehen an den Bitttagen durch die Fluren (jzk) "An den Bitttagen bekunden wir den Glauben an Gott, an die Macht des Gebetes und an die Fürsprache der Heiligen", betonte Stadtpfarrer Konrad Amschl. Am Montag machten sich die Gläubigen aus Kemnath erstmals auf den Weg. Traditionell nutzen sie die drei Tage vor Christi Himmelfahrt, um ihr Anliegen durch die Straßen zu tragen. Am Montag zogen die Gläubigen nach Oberndorf (Bild). Hans Steinkohl betete den Rosenkranz vor
Lokales
Kemnath
13.05.2015
1
0
"An den Bitttagen bekunden wir den Glauben an Gott, an die Macht des Gebetes und an die Fürsprache der Heiligen", betonte Stadtpfarrer Konrad Amschl. Am Montag machten sich die Gläubigen aus Kemnath erstmals auf den Weg. Traditionell nutzen sie die drei Tage vor Christi Himmelfahrt, um ihr Anliegen durch die Straßen zu tragen. Am Montag zogen die Gläubigen nach Oberndorf (Bild). Hans Steinkohl betete den Rosenkranz vor. Kurz nach 19 Uhr kam die Prozession in der Filialkirche an. Dort betete Pastoralreferent Alfred Kick die Allerheiligenlitanei vor. Mit dem Lied "Alles meinem Gott zu Ehren" begann der Bittgottesdienst. Mesnerin Marlene Koller-Weichs trug die Lesung vor. Um günstige Witterung bat Hans Steinkohl in den Fürbitten. Josef Zaglmann spielte die Orgel. Nach dem ersten Wettersegen des Jahres ging es auf den Heimweg. Zurück in der Kemnather Kirche erteilte der Geistliche den Segen. Am Dienstag um 19 Uhr folgte der zweite Bittgang zur Kalvarienbergkirche. Der dritte Bittgottesdienst heute, Mittwoch, 13. Mai, ist auch Vorabendmesse. Stadtpfarrer Konrad Amschl zelebriert ihn in der Stadtpfarrkirche. Beim Gottesdienst an Christi Himmelfahrt singt der Frauenchor des Kirchenchores. Bild: jzk
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.