Historie nach außen tragen

Lokales
Kemnath
06.07.2015
0
0

Die Gemeinde wartet mit einem Highlight für Wanderer und Spaziergänger auf. Ein Rundweg um den Schlossberg führt zu den wichtigsten Etappen an der Burgruine. Per QR-Code für Smartphone oder Tablet können Besucher nun Wissenswertes erfahren.

Der Weg bringt den Spaziergänger auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern von einer historischen Station zur nächsten. Beginnend mit dem Kellergewölbe führt der Weg hinauf bis zur Kernburg und dem Bergfried. Belohnt mit einem herrlichen Blick auf das Fichtelgebirge, dem Geopark und dem Naturpark Steinwald geht es durch bewaldetes Gebiet wieder hinab nach Waldeck. Beim alten Friedhof am Fuße des Schlossbergs findet der Wanderpfad seinen Abschluss.

Auf der Etappe machen Erkunder auch Halt an der aus dem zwölften Jahrhundert stammenden St. Ägidius-Kapelle, deren Revitalisierung in Kürze abgeschlossen wird. Als Höhepunkt ihres Wiederaufbaus erwartet die Burgkapelle den Guss einer eigenen Glocke. Auf einer Wiese vor Waldeck fertigen Glockengießer der Benediktinerabtei Maria Laach das 159 Kilogramm schwere Unikat in einem Glockenschauguss. Jung und Alt können den Fachmännern in Kutte am 24. Juli bei ihrem Handwerk über die Schulter schauen und erleben, wie die Glocke für die St. Ägidius-Kapelle entsteht.

Analog zum neuen Rundweg kann auch der Marterlweg begangen werden. Auf rund 7,2 Kilometern finden sich 15 Stationen, davon 13 bayerische Wegkreuze, sogenannte Marterln. Eine kürzere Variante mit 5,9 Kilometern Strecke ist kinderwagentauglich. Bereits seit den 1980er Jahren in seiner Grundform existent, wurde der Marterlweg im Herbst neu eröffnet. Zuvor wurden die Stationen illustriert, Info-Texte zu jedem einzelnen der Flurdenkmäler erstellt sowie ein Flyer für die Erkunder des Marterlwegs entworfen.

"Damit die Entwicklungen Früchte tragen konnten, ist zu einem guten Teil auch dem ehrenamtlichen Engagement unserer Schlossbergbotschafter zuzuschreiben, denen auf diese Weise unser ganz besonderer Dank gilt", lobt zweiter Vorsitzender des Heimat- und Kulturvereins Leonhard Zintl die Unterstützung. Als Schlossbergbotschafter berufen sind Gerd Schönfelder aus Kulmain sowie MdB Albert Rupprecht. Komplettiert wird die Riege durch den "Burgherren" und Bürgermeister Werner Nickl. Ski-Ass Schönfelder freut sich über die Fortschritte, die am Schlossberg in den letzten Jahren nun auch sicht- und greifbar wurden: "Mit der Freilegung der Burgfundamente und der Revitalisierung der St. Ägidius-Kapelle tragen wir unsere Wurzeln auch nach außen. Ein großes Stück Historie, das am 24. und 25. Juli mit dem Glockenschauguss einen weiteren Höhepunkt findet." Tickets für Sitzplätze auf der großen Eventtribüne zur Schauveranstaltung und dem musikalischen Abendprogramm mit Hubert Treml sind unter www.nt-ticket.de für nur 12 Euro zu beziehen. Weitere Infos auf www.markt-waldeck.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Waldeck (2236)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.